Wendohweg 1

(0 42 83) 12 61

info@tustarmstedt.de

Stuckenschmidt tütet den Sieg für den TuS Tarmstedt ein.

Sieg der ersten Jungen in der Bezirksklasse

 

 

Das war eine gute Leistung: Nach rund 2 Stunden stand der 8:4-Heimerfolg des TuS Tarmstedt im Spiel der Bezirksklasse Jungen 19 West gegen den Grodener SV endgültig fest. Die Gastgeber profitierten unter anderem in ihrem 3. Saisonspiel am Sonntagnachmittag davon, dass der Grodener SV mit einem Ersatzpieler antrat. Der Verlauf im Einzelnen: Kurz mussten sie zittern, aber letztlich waren Stuckenschmidt / Grund bei ihrem 3:1 gegen Maksymenko / Jahnke doch überlegen. Das Doppel zwischen Segmüller / Otten und Tom Suden / Hiegert endete indessen mit einem knappen 3:2-Erfolg für die Gastspieler. Nach den ersten Spielen standen sich nun der Topspieler des Heimteams und die Nummer 2 des Gästeteams bei einem Stand von 1:1 gegenüber. Hauke Stuckenschmidt gelang es, Max Jahnke im Einzel insgesamt recht deutlich auf Distanz zu halten – das Duell endete mit einem 3:0-Sieg. Bei seiner 0:3-Niederlage gegen Eduard Maksymenko wurden am Nachbartisch Matthis Michael Grund unterm Strich die Grenzen aufgezeigt. Beim 3:0-Sieg gelang es Leo Segmüller den Gastspieler Florian Hiegert in die Schranken zu weisen und einen Punkt für die Heimmannschaft einzufahren. Simon Otten gelang es Linas Tom Suden zu bezwingen – das extrem enge Duell endete erst im Entscheidungssatz. Beachtenswert war das Ergebnis des fünften Satzes, den Simon Otten mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von nur zwei Punkten ins Ziel brachte. Beim Stand von 4:2 gingen die Spitzenspieler des TuS Tarmstedt und des Grodener SV in die Box. Hauke Stuckenschmidt bekam seinen gleichstarken Gegner Eduard Maksymenko indessen beim klaren 0:3 nicht richtig in den Griff. Matthis Grund hatte am Nachbartisch seinen Gegner Max Jahnke beim klaren 11:2, 11:7, 11: 9 komplett im Griff, so dass er seiner deutlichen Favoritenrolle auf Grundlage der TTR-Werte vollauf gerecht wurde. Beim 11:5, 11:4, 11:7 gegen Linas Tom Suden fand Leo Segmüller von Anfang an die richtige Ausrichtung in seinem Spiel. Vor dem Duell der beiden Vierer stand es somit 6:3. Beim 3:1- Sieg von Simon Otten gegen Florian Hiegert ging nur Satz 1 verloren. Trotz eines Blitzstarts verlor Leo Segmüller sein Spiel gegen Eduard Maksymenko letztlich mit 1:3. Wenig Chancen ließ dagegen Hauke Stuckenschmidt bei seinem Sieg in drei Sätzen seinem Gegner Linas Tom Suden. Mit dem letzten Match des Tages war der deutliche Erfolg der Heimmannschaft damit final eingetütet. Nach diesem Erfolg heißt es für den TuS Tarmstedt nun an diesen Erfolg anzuknüpfen und das nächste Spiel gegen den TSV Dauelsen/TSV Etelsen (SG) II am 06.11.2022 möglichst erneut erfolgreich zu gestalten.

Die Überraschung ist geglückt: Joachim Kahrs vom TuS Tarmstedt/JSG Wörpetal wurde im NFV-Kreis Rotenburg mit dem DFB-Ehrenamtspreis 2022 ausgezeichnet.

Joachim Riegel (Vorsitzender des Ausschusses für Marketing- und Öffentlichkeitsarbeitvom NFV Rotenburg) und Regina Thurisch als Vorsitzende des Frauen- image.jpegund Jugendausschuss vom NFV übernahmen die Ehrung in Vertretung des verhinderten Kreisvorsitzenden und Kreisehrenamtsbeauftragten Uwe Schradick. 

Im Rahmen einer Spartensitzung ließen es sich Joachim Riegel und Regina Thurisch nicht nehmen, den sichtlich überraschten Joachim Kahrs für sein vorbildliches ehrenamtliches Engagement zu ehren.

Unter dem Applaus der Anwesenden hob Joachim Riegel in seiner Laudatio nochmals die vielfältigen Tätigkeitsgebiete des neuen Preisträgers hervor.

Joachim Kahrs - überall nur "Kessi" genannt - trat 1967 als 8-Jähriger in den TuS ein und spielte fortan in allen Jugendmannschaften und anschließend im Herrenbereich in der 1. Herren , 2. Herren , Alte Herren, S40 und S50, wo er 2009 seine aktive Laufbahn beendete.

Sein größter sportlicher Erfolg im Fußball war die Kreisligameisterschaft und der Pokalsieg 1990 als Mannschaftsführer unter dem damaligen Trainer Günter Sievers.

1993 wurde er von den Fußballern des TuS für seinen Einsatz in der Sparte zum "Fußballer des  Jahres" gewählt. 2001 wurde er vom TuS Tarmstedt zum "Sportler des Jahres" geehrt.

Nach seiner aktiven Zeit begann Kahrs im Jugendbereich tätig zu werden. Zunächst trainierte er eine E-Jugend, war dann im Laufe der Jahre in verschiedenen Jahrgängen tätig. Aber nicht nur als Trainer u. Betreuer war er aktiv, sondern auch in die Spartenführung. Dort war er lange Jahre Jugendobmann des TuS und hatte dabei auch viele Aufgaben in der JSG Wörpetal zu erledigen. csm IMG 0423 7637cd259d

Er ist dort immer noch sehr engagiert, unterstützt die Jugendobleute und kümmert sich um alle administrativen Aufgaben. Trotz der langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit liegt ihm immer noch der TuS Tarmstedt und speziell die Fußballer am Herzen, für die er auch weiterhin als aktiver Vorruheständler sehr viel Freizeit investiert. Er ist fast täglich auf der Sportanlage des TuS zu finden, unterstützt die Platzwarte der vier gepflegten Fußballplätze und setzt sich immer wieder für einen reibungslasen Ablauf des Spielbetriebes ein. Dabei hat er immer für alle Beteiligten ein offenes Ohr und versucht deren Interessen gerecht zu werden. Im Vordergrund steht dabei immer die gute Zusammenarbeit zwischen der Fachsparte und dem Gesamtverein. Wünschen würde er sich jedoch auch eine größere ehrenamtliche Unterstützung von der jüngeren Generation hinsichtlich der Betreuung seiner Nachwuchsfußballer.

"Kessi" ist somit ein echter Grün-Weißer und damit ist neben dem TuS Tarmstedt auch der SV Werder Bremen gemeint, dessen Spiele er gern von der Stadiontribüne verfolgt. 

In seiner verbleibenden Freizeit unternimmt er zudem gerne Motorradtouren,  in den Wintermonaten ist er mit dem Kreissportbund auf den Skipisten der Alpen unterwegs oder unternimmt etwas mit seiner Familie. Sein ganzer Stolz ist seine 3-monatige Enkelin.

"Der NFV-Kreis Rotenburg bedankt sich bei Joachim Kahrs für seinen unermüdlichen Einsatz, wünscht ihm für  Zukunft alles Gute und als diesjähriger DFB-Ehrenamtssieger ein tolles "Dankeschön-Wochenende" in Barsinghausen", so die abschließenden Worte von Joachim Riegel. 

Bei den Kreismeisterschaften des Tischtenniskreises Rotenburg Wümme, konnten der Tarmstedter Nachwuchs glänzen.Mit Hauke Stuckenschmidt, Matthis Grund,Leo Segmüller und Simon Otten waren gleich vier Akteure aus Tarmstedt bei den Jungen 19 am Start. In der Altersklasse Jungen 15 waren mit Jesper Weiß und Marcel Rothgeber zwei weitere Spieler die Ihr Können an der Platte zeigten. Mit viel Laune und Spaß fuhren die Spieler zu den Kreismeisterschaften in die Nachbarschaft nach Nartum. Nach der Begrüßung der Turnierleitung, wurde gespannt auf die Auslosung geschaut. Die Tarmstedter Akteure wurden jeweils in eine Gruppe zugelost, sodass es zunächst keine Vereinsinternen Duelle gab. Bei den Jungen 19 qualifizierten sich Hauke Stuckenschmidt, Matthis Grund und Leo Segmüller jeweils als Gruppensieger für das Hauptfeld. Simon Otten musste sich nur Jesper Korte geschlagen geben und qualifizierte sich als zweiter für das Hauptfeld. Bei den Jungen 15 setzte sich Jesper Weiß in seiner Gruppe durch und Marcel Rothgeber musste sich trotz guter Leistung mit dem Gang in die Trostrunde zufrieden geben. In der Hauptrunde kam es nun in den KO Spielen zu dem ersten Tarmstedter Duell. Dort musste sich trotzt großer Gegenwehr, Simon Otten dem stark aufspielenden Matthis Grund in drei Sätzen geschlagen geben. Hauke Stuckenschmidt mit einem 3:0 und Leo Segmüller mit einem 3:1, erreichten ebenfalls souverän das Halbfinale. Also drei Akteure aus Tarmstedt im Halbfinale, die versuchten das Endspiel zu erreichen. Erster Endspielteilnehmer wurde Hauke Stuckenschmidt, der sich mit einem 3:0 klar gegen Jesper Korte aus Kirchwalsede durchsetzte. Im Vereinsinternen Duell zwischen Matthis Grund und Leo Segmüller wurde der zweite Endspielteilnehmer ermittelt. In einem hoch interessanten Spiel, setzte sich dort Matthis Grund in vier Sätzen durch. Das Endspiel sollte dies aber noch einmal toppen. Ein durch Taktik geprägtes Spiel mit hochklassigen Ballwechseln, konnten die Beteiligten und Zuschauer erleben. Am Ende setzte sich Hauke Stuckenschmidt in fünf Sätzen gegen Matthis Grund durch und wurde verdient Kreismeister. Bei den Jungen 15 startete Jesper Weiß den Versuch den Titel nach Tarmstedt zu holen. Im Halbfinale musste er gegen Quinn Hoppe aus Kirchwalsede ran. Mit einem 3:0 gewann er relativ deutlich und zeigte was er an diesem Tag zu leisten vermag. Im Endspiel ging es nun gegen Jokob Schlesselmann aus Sittensen. In einem dramatischen Finale, musste sich Jesper Weiß in drei engen Sätzen dem späteren Kreismeister geschlagen geben. Trotz der Niederlage, konnte er stolz auf seine Leistung sein und sich über den zweiten Platz freuen.

In der Doppelkonkurrenz schlugen die Tarmsteder noch einmal zu. Mit Matthis Grund und Partner Leo Segmüller gegen Simon Otten mit Partner Hauke Stuckenschmidt, standen gleich alle vier Tarmsteder im Endspiel. Bis zum Endspiel konnten sich beide Doppelpaarungen aus Tarmstedt relativ sicher durchsetzen. Also auf ein Neues Tarmstedter Duell. Matthis Grund und Leo Segmüller galten in diesem Duell als Favorit, doch es musste erste einmal das Spiel gespielt werden. Am Ende setzen sich die Favoriten sicher mit 3:0 gegen Hauke Stuckenschmidt und Simon Otten durch. Mit Leo Segmüller als Kreismeister im Doppel und Simon Otten als Zweiter in dieser Konkurrenz, konnten sich zwei weitere Tarmstedter auf den Siegertreppchen wiederfinden. Insgesamt ein toller Erfolg für die Tarmsteder, die auch die Anerkennung der ganzen Sparte verdient hat.

 

 

  

 

1. Hauke Stuckenschmidt 2. Matthis Grund

3. Jesper Weiß 4. Leo Segmüller

5. Simon Otten 

           

Zweite und dritten Herren siegen

Großer Jubel herrschte am Freitagabend bei der zweiten Herren, als Harald Glüsow sein Einzel gewinnen und damit den 9:4-Sieg beim Gastgeber TSV Hönau-Lindorf perfekt machte. Eine gute Leistung zeigte an diesem Tag Harald Glüsow, der seine Einzel gewann und auch das Doppel siegreich gestaltete. In ihrem 2. Saisonspiel waren die Gastgeber vom TSV Hönau-Lindorf ersatzgeschwächt angetreten und taten sich vielleicht auch deshalb gegen die Tarmstedter schwer. Das Spiel war nach insgesamt rund 3 Stunden beendet. Mit den Eröffnungsdoppeln ging es los. Philipp Zühlke und Yannis Reitzner gewannen gegen Hinck / Breuer unterm Strich eindeutig nach Sätzen mit 3:0. Auch deutlich nach Sätzen war der Drei-Satz-Sieg von Michael Wülpern mit Conor Pautz gegen Meyer / Prietz. Harlad Glüsow und Burkhard Schulz zeigten danach dem Gastgebern Prietz / Schlobohm die Grenzen und gewannen ebenfalls klar, was man neidlos anerkennen musste. Nach den ersten Spielen gingen nun der Topspieler der Heimmannschaft und die Nummer 2 des Gastteams bei einem Stand von 0:3 an den Tisch. In einem sehr ausgeglichenen Spiel bezwang Ralf Meyer den Tarmstedter Philipp Zühlke in fünf Sätzen. Michael Wülpern startete stark und gewann den ersten Satz. Danach musste sich aber Markus Hinck in vier Sätzen geschlagen geben. Kurz danach ging das mittlere Paarkreuz bei einem Spielstand von 2:3 an den Tisch. Gut gekämpft, aber verloren, hieß es bei der 1:3 Niederlage jedoch für Wilfried Prietz gegen den stark aufspielenden Harald Glüsow vom TuS. Wenig Gegenwehr leistete auch Manfred Prietz bei seinem 0:3 gegen Conor Pautz, obwohl die beiden auf dem Papier anhand der TTR-Werte als in etwa ebenbürtig einzustufen gewesen waren. Bei einem Spielstand von 2:5 ging dann das untere Paarkreuz an die Tische. Yannis Reitzner gewann in einem taktisch klugen Spiel mit 3:0 gegen Gerd Schlobohm und klettert so über die 1500 QTTR Marke. Nach gewonnenem ersten Satz gab daraufhin Thorsten Breuer vom Gastgeber das Spiel gegen Burkhard Schulz noch aus der Hand und verlor mit 1:3. Es folgte das Spiel der nominell besten Spieler des TSV Hönau-Lindorf und des TuS Tarmstedt II. Recht deutlich nach Sätzen war die Drei-Satz-Pleite von Ralf Meyer gegen den gut aufgelegten Michael Wülpern, der mit seinem Kampfgeist den Gegner niederkämpfte. Beim 3:1- Erfolg von Markus Hinck gegen Philipp Zühlke ging nur Satz 1 an die Tarmstedter. Conor Pautz verlor deutlich gegen Wilfried Prietz mit 3:0 und ließ die Gastgeber noch einmal hoffen. Nach dem Einzel der Dreier stand es nun 8:4 für Tarmstedt. Nachfolgend ging das im Vorhinein bereits als fifty-fifty-Partie zu erwartende Einzel zwischen Manfred Prietz und Harald Glüsow vom TuS mit 2:3 aus Sicht der Heimmannschaft aus, so dass am Ende der Zähler auf das Konto der Tarmsteder ging. Beachtenswert war das Ergebnis des fünften Satzes, den Harald Glüsow mit dem kleinstmöglichen Vorsprung von lediglich zwei Punkten ins Ziel brachte. Der 9:4-Auswärtssieg war somit unter Dach und Fach und die Freude ließ man freien Lauf.

Große Begeisterung herrschte am Dienstagabend bei der dritten Herren vom TuS Tarmstedt , als Dirk Buck sein Einzel gewinnen und damit den 9:5-Sieg beim Gastgeber MTV Elm III perfekt machte. Eine gute Leistung zeigte an diesem Tag Yannis Reitzner, der seine Einzel gewann und auch das Doppel siegreich gestaltete. Das Spiel war nach unter 2 Stunden beendet. Nachdem sich die Mannschaften zur Begrüßung aufgestellt hatten, ging es los. Zwar brachten Stephan Wörle und Gerhard Glüsow, Dahling / Dahling phasenweise in Bedrängnis, doch am Ende setzten sich Dahling / Dahling mit 3:1 durch. Im Satzergebnis eindeutig verlief das Match von Vater und Sohn Reitzner gegen Tomforde / Kerstner, das sie mit 3:0 gewannen. Das dritte Doppel musste der TuS ebenfalls verloren geben. 1:3 verloren Dirk Buck und Leo Segmüller ihr Match . Heiko Dahling hatte im Anschluss gegen Uwe Reitzner bei seinem 3:0 keine Probleme und bestätigte damit die ihm auf dem Papier zugewiesene Favoritenrolle. Nichts auszurichten hatte Reinhard Tomforde bei seiner Drei-Satz-Niederlage gegen Yannis Reitzner, was gemäß der TTR Werte nicht überraschend kam. Kurz später war dann das mittlere Paarkreuz bei einem Spielstand von 3:2 an der Reihe. Hermann Dahling verlor mit 9:11, 11:6, 8:11, 6:11 gegen den stark aufspielenden Gerhard Glüsow. Nicht ganz mithalten konnte Uwe Kerstner, beim 1:3 gegen Stephan Wörle vom TuS, obwohl er nicht komplett chancenlos war. Bevor sich dann wenig später das untere Paarkreuz begegnete, stand es zu diesem Zeitpunkt 3:4 für Tarmstdet. Die Partie von Leo Segmüller gegen Thomas Dilissen ging mit 3:1 an die Tarmstedter. Der Jugendspieler wird von Spiel zu Spiel immer sicherer. Kevin Kerstner konnte bei seinem 3:1 gegen Dirk Buck seine Stärken ausspielen und verkürzte wieder den Spilestand. Beim Stand von 4:5 gingen die Spitzenspieler des MTV Elm III und TuS Tarmstedt III in die Box. Die siegbringende Taktik fehlte hingegen Heiko Dahling bei seiner Drei-Satz-Niederlage gegen Yannis Reitzner ab Ballwechsel 1 und konnte somit das Match nicht so offen gestalten, wie man es im Vorfeld zumindest auf dem Papier hätte eher erwarten können. Ein Satz reichte nicht, weshalb Reinhard Tomforde das Spiel gegen Uwe Reitzner mit 1:3 verlor. Recht kurzen Prozess machte anschließend Hermann Dahling beim 11:9, 11:4, 11:6 mit Stephan Wörle. Das Resultat vor dem Match der beiden Vierer zeigte ein 5:7. Nicht ganz mithalten konnte Uwe Kerstner, bei seiner Vier-Satz-Niederlage gegen Gerhard Glüsow, obwohl er nicht komplett chancenlos war. Bei der 1:3- Niederlage gegen Dirk Buck hatte Thomas Dilissen nur im ersten Satz eine Chance. Der Schlusspunkt war gesetzt und der Mannschaftskampf mit 5:9 für Tarmstedt beendet.

Im Spiel der Kreisliga Herren Nord traf der TSV Bevern am vergangenen Mittwoch auf den TuS Tarmstedt II. Der TuS entführte bei diesem äußerst knappen Spiel nach weniger als 2 Stunden beim 9:7 beide Punkte. Garant für diesen Auswärtssieg war das untere Paarkreuz, welches in allen vier Einzeln ungeschlagen blieb. Den Schlusspunkt unter den Mannschaftskampf setzte das Doppel Philipp Zühlke und Hauke Stuckenschmidt. Zum Auftakt des Mannschaftkampfes standen sich zunächst die Eröffnungsdoppel der Teams gegenüber. Ein Satz reichte nicht, weshalb Michaelis / Augustin die Begegnung gegen Wülpern / Pautz mit 1:3 verloren. Hierbei standen alle einzelnen Sätze, die mit jeweils nur zwei Bällen Unterschied endeten, auf des Messers Schneide. Bei ihrer 0:3-Niederlage gegen Philipp Zühlke und Hauke Stuckenschmidt war für Flügge / Benninghof letztlich wenig zu holen und der Punkt ging verdient an den TuS. Obwohl Lausch / Flügge fast aussichtslos mit 0:2-Sätzen zurücklagen, kämpften sie sich gegen Harald Glüsow und Burkhard Schulz zurück ins Spiel und gewannen die Partie noch im Entscheidungssatz. Jeweils mit 0:3 mussten sich Philipp Zühlke ud Michael Wülpern geschlagen geben. Wenig später war dann das mittlere Paarkreuz bei einem Spielstand von 3:2 an der Reihe. Hauke Stuckenschmidt gewann 3:1 gegen Michael Lausch und Connor Pautz unterlag deutlich gegen Ulf Flügge mit 0:3. Bevor sich dann wenig später das untere Paarkreuz gegenüberstand, hatte das Spiel zu diesem Zeitpunkt einen Zwischenstand von 4: 3. Noah Benninghof verlor derweil sein Spiel wiederum gegen Burkhard Schulz unterm Strich eindeutig. Bei seiner 0:3-Niederlage gegen Harald Glüsow wurden wenig später Bennet Augustin unterm Strich die Grenzen aufgezeigt. Da war final wirklich nichts zu holen. Beim Stand von 4:5 gingen die Spitzenspieler des TSV Bevern und TuS Tarmstedt II in die Box. Einen eher schnellen Punkt für sein Team holte am Nachbartisch wiederum Mark Flügge bei seinem Sieg in drei Sätzen gegen Michael Wülpern. Eher wenig Gegenwehr bekam Frank Michaelis bei seinem Sieg in drei Sätzen von Philipp Zühlke. Es war ein langes Spiel, bis Conor Pautz den Sieg gegen Michael Lausch einfahren konnte. Letztlich ging der Punkt aber in einem umkämpften Spiel, aufgrund der TTR-Werte sehr überraschend, dann doch an den TuS. Mittlerweile stand es damit 6:6. In einem sehr ausgeglichenen Spiel bezwang Ulf Flügge Hauke Stuckenschmidt in fünf Sätzen. Der Krimi, spannender als jeder Tatort, war somit entschieden. Deutlich nach Sätzen war die 0:3-Pleite von Noah Benninghof gegen Harald Glüsow. Der Routinier zeigte seine ganze Klasse. Keinen siegbringenden Fuß auf die Erde bekam Bennet Augustin bei der unterm Strich nach Sätzen klaren 0:3 Niederlage gegen Burkhard Schulz. Bevor die beiden Doppel final gegenübertraten, stand es 7:8 für den TuS. Im abschließenden Schlussdoppel erreichte dann die Spannung den Siedepunkt. Michaelis / Augustin hatten danach gegen Philipp Zühlke und Hauke Stuckenschmidt bei ihrem 0:3 kaum eine Chance. Nicht unverdient aber überraschend nahm der TuS die 2 Punkte mit nach Hause.

TuS III stockt Punktekonto gegen TSV HönauLindorf II auf. Im Spiel der 1. Kreisklasse Herren Nord traf der TSV Hönau-Lindorf II am vergangenen Freitag im 2. Saisonspiel auf den TuS Tarmstedt III. Der TuS entführte bei diesem eng zugehenden Spiel beim 9:6 beide Punkte. Garant für diesen Auswärtssieg war das untere Paarkreuz, welches in allen vier Einzeln unbesiegt blieb. Bemerkenswert war, dass der TuS Tarmstedt III diese Partie mit 2 Ersatzspielern bestritt. Zum Auftakt des Mannschaftkampfes standen sich zunächst die Eröffnungsdoppel der Teams gegenüber. Eine knappe Niederlage mussten Stephan Wörle und Gerhard Glüsow gegen Schlobohm / Wedmann hinnehmen. Das war nichts für schwache Nerven. Recht kurzen Prozess machten dann Breuer / Roloff beim 11:7, 11:6, 14:12 mit Matthis Grund und Uwe Reitzner. Meike Reuther und Leo Segmüller gewannen hingegen nach gutem Spiel klar gegen Kramer / Meyer. Das Zwischenergebnis zeigte also ein 2:1 für Hönau Lindorf. Weiter ging es anschließend mit den Einzeln. Uwe Reitzner musste sich dann mit 1:3 Gerd Schlobohm geschlagen geben. Einen Zähler für den TuS holte dann Matthis Gund gegen Heiko Wedmann. Anschließend ging das mittlere Paarkreuz bei einem Spielstand von 3:2 an den Tisch. 3:2 hieß es wiederum am Ende für die Gastgeber des nächsten Spiels, als Thorsten Breuer und Gerhard Glüsow die Klingen kreuzten. Eine weitere Niederlage musste Stephan Wörle gegen Sascha Roloff hinnehmen. Bevor sich dann wenig später das untere Paarkreuz begegnete, hatte das Spiel zu diesem Zeitpunkt einen Zwischenstand von 5:2 für Hönau. Dann trumpfte das unter Paarkreuz auf. Leo Segmüller gewann sicher in drei Sätzen gegen Martin Kramer. Ebenfalls keine Chancen hatte Mario Meyer beim 0:3 gegen Meike Reuther, die dem Spiel ihrem Stempel aufsetzte. Vor dem Spitzeneinzel stand der Mannschaftskampf somit 5:4. Hin und her schaukelte das Match zwischen Gerd Schlobohm und Matthis Michael Grund, bevor das im Vorfeld auf Basis der TTR-Werte bereits als ausgeglichen eingeschätzte 2:3 feststand. Den Sieg von Uwe Reitzner konnte Heiko Wedmann im nachfolgenden Match beim 1:3 nicht verhindern. Somit ging dieser Zähler an den TuS. Ein Satz reichte nicht, weshalb Thorsten Breuer das Spiel gegen Stephan Wörle mit 1:3 verlor. Der neue Zwischenstand war jetzt 5:7 für Tarmstedt. Eine deutlich Niederlage musste Gerhard Glüsow gegen Sascha Roloff einstecken. Chancenlos war hingegen Martin Kramer gegen Meike Reuther nicht, aber mehr als ein gewonnener Satz war nicht zu holen. Trotz des Satzverlustes wurde es dann unterm Strich also doch noch ein eher sicherer Sieg für Meike Reuter. Beim nachfolgenden 0:3 gegen Leo Segmüller fand Mario Meyer von Anfang an kaum Mittel und Wege, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Der Nachwuchsspieler vom TuS zeigte einmal mehr seine Klasse. Glücklich fiel sich das siegreiche Team vom TuS in die Arme. Für den TuS Tarmstedt III steht nach diesem Ergebnis die Partie gegen den MTV Elm III am 04.10.2022 an, in das es mit einem Punkteverhältnis von 7:1 geht.

TuS Tarmstedt I baut Siegesserie in Bezirksklasse Herren ROW aus. Im Spiel der Bezirksklasse Herren ROW traf die Mannschaft auf den TuS Nartum. Der TuS entführte bei ihrem 9:3- Erfolg dabei die Punkte nach ca. 3 Stunden Spielzeit relativ sicher. Den Siegpunkt erspielte Volker Krentzel. Garant für den Sieg im Auswärtsspiel waren Lerke und Krentzel, die in allen Einzeln und im Doppelmatch ungeschlagen blieben. Nach der Begrüßung durch die Mannschaftsführer ging es los. Einen Sieg fuhren Bischkopf / Hastedt beim 12:10, 11:6, 5:11, 11:8 gegen Helge Kellersmann und Torben Schürenberg ein. Keine Chancen hatten hingegen daraufhin Müller / Meyer beim 4:11, 6:11, 8:11 gegen ihre Kontrahenten Jens Lerke und Volker Krentzel vom TuS. Kurz darauf strauchelten Patrick Hashagen und Hauke Stuckenschmidt im dritten Doppel mit 1:3. Das Zwischenergebnis zeigte also ein 2:1 für den TuS Nartum. Weiter ging es anschließend mit den Einzel-Matches. Gut gekämpft, aber verloren, hieß es bei der 1:3 Niederlage jedoch für Jan-Patrick Müller in dem im Vorhinein als offen eingeschätzten Match gegen Helge Kellersmann. Trotz 1:0 Satzführung verlor Keno Bischkopf sein Spiel gegen Jens Lerke vom TuS letztlich deutlich mit 11:7, 4:11, 9:11, 6:11. Beim Stand von 2:3 ging es nun weiter, als das mittlere Paarkreuz die nächsten Spiele bestritt. Unglücklich war Philipp Rebbin in der Partie gegen Torben Schürenberg, die der Gast letztlich im Entscheidungssatz gewann und somit einen Punkt auf der Habenseite für den TuS verbuchte. Bei seiner 0:3-Niederlage gegen Volker Krentzel wurden Thomas Hastedt unterm Strich die Grenzen aufgezeigt. Da war final wirklich nichts zu holen. Im Anschluss war dann das untere Paarkreuz bei einem Spielstand von 2:5 an der Reihe. Steffen Meyer gelang es, Hauke Stuckenschmidt im Einzel insgesamt recht deutlich auf Distanz zu halten. Beim wenig später folgenden 1:11, 7:11, 2:11 gegen Patrick Hashagen fand Tjerk Eckhoff aus Nartum von Anfang an kaum Mittel, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Es folgte das Spiel der nominell besten Spieler des TuS Nartum und TuS Tarmstedt. Nicht ganz mithalten konnte Jan-Patrick Müller, beim 1:3 gegen Jens Lerke, obwohl er nicht komplett chancenlos war. Lange dagegenhalten konnte Keno Bischkopf beim 2:3 gegen Helge Kellersmann. Das Spiel verlor Bischkopf dennoch im 5. Satz. Im Satzergebnis eindeutig verlief das Match von Philipp Rebbin, das er mit 0:3 und damit ohne Satzgewinn gegen Volker Krentzel verdient verlor. Mit dem letzten Ballwechsel des Tages war der 9:3-Auswärtssieg des TUS Tarmstedt somit sichergestellt.

 

Eine weitere Überraschung der III Herren der TT-Abteilung und der Sieg der I Herren machten das Wochende perfekt

Sieg für die dritte Herren in der 1. Kreisklasse Herren Nord. Nach hartem Kampf behielten die Gastgeber des TuS Tarmstedt III am vergangenen Freitag beim 9:6 zwei Punkte in der eigenen Halle. Wie knapp es im Spiel wirklich zuging, verdeutlicht auch das Satzverhältnis von 33:29 aus Sicht der Tramstedter. Spielentscheidend war insbesondere das untere Paarkreuz, welches alle vier Einzel erfolgreich gestalten konnte. Den umjubelten Schlusspunkt unter das 3. Saisonspiel des Heimteams setzte Leo Segmüller. Das Spiel lief wie folgt ab: Nach gewonnenem ersten Satz gaben Yannis und Uwe Reitzner das Spiel gegen Flathmann / Schlüter noch aus der Hand und verloren mit 11:9, 8:11, 9:11, 11:13. Bei der wenig später folgenden Vier-Satz-Niederlage gegen Wohlers / Hastedt hatten Gerhard Glüsow und Florian Buchholz nur im ersten Satz die Oberhand. 11:8, 7:11, 11:6, 2:11, 11:7 hieß es indes am Ende des nächsten Spiels zwischen Meike Reuther mit Leo Segmüller gegen Düls / Wehleit als der letzte Ballwechsel gespielt wurde. Nach den anfänglichen Partien standen sich nun der Topspieler des Gastgebers und die Nummer 2 des Gastteams bei einem Stand von 1:2 gegenüber. Bis in den letzten Durchgang ging das Einzel zwischen Yannis Reitzner und Matthias Flathmann, das Yannis Reitzner letztendlich für sich auf der Habenseite entscheiden konnte und so für die erste Überraschung sorgte. Bei seiner 0:3-Niederlage gegen Kersten Wohlers wurden wenig später Uwe Reitzner indessen unterm Strich die Grenzen am heutigen Abend aufgezeigt. Beim Stand von 2:3 ging es nun weiter, als das mittlere Paarkreuz sich gegenüberstand. Gerhard Glüsow bekam es nun mit Timo Düls zu tun und man lieferte sich einen, vor der Partie anhand der TTR-Werte bereits als solchen erwarteten engen Schlagabtausch, den Gerhard Glüsow am Ende mit 3:2 ins Ziel brachte und einen Punkt für die Mannschaft einfuhr. Wie umfightet dieses Spiel war, zeigt auch der Verlauf des fünften Satzes, der mit lediglich zwei Bällen Differenz endete. Der Start in die Partie, die auf Basis der TTR-Werte als ausgeglichen eingeschätzt wurde, hätte für Florian Buchholz besser laufen können, doch gewann er nach Verlust des ersten Satzes das Spiel gegen Klaus Hastedt noch mit 3: 1 und steuerte somit einen Punkt für den TuS bei. Bei einem Spielstand von 4:3 ging dann das untere Paarkreuz an die Tische. Das Einzel zwischen Meike Reuther und Thomas Wehleit endete mit einem knappen Fünf-Satz-Erfolg für die Gastgeberin und entsprach der gezeigten Leistungen. Einen eher schnellen Punkt für sein Team holte Leo Segmüller, der bei seinem Sieg in drei Sätzen gegen Martin Schlüter sein Leistungspotenzial voll ausschöpfte. Vor dem Duell der Einser stand es mittlerweile 6:3 für den TuS. Ohne Satzgewinn für Yannis Reitzner verlief die in drei Sätzen deutliche Niederlage gegen Kersten Wohlers. 7:11, 11:5, 8:11, 11:3, 7:11 hieß es am Schluss des nächsten Spiels, als Uwe Reitzner und Matthias Flathmann am Tisch die Klingen kreuzten und alles für Ihre Mannschaften reinhauten. Lange dagegenhalten konnte wenig später Gerhard Glüsow beim 2:3 gegen Klaus Hastedt. Das Spiel verlor Gerhard Glüsow dennoch im 5. Satz. Die Spielstandsanzeige vor dem Spiel der beiden Vierer zeigte ein 6:6. Zwischenzeitlich musste Florian Buchholz zwar einen Satz abgeben, fuhr sein Spiel gegen Timo Düls, das auf dem Papier im Vorfeld als recht offen eingeschätzt werden konnte, aber dennoch sicher mit 11:7, 11:13, 11:9, 11:8 ein. Beim nachfolgenden 3:0-Erfolg gegen Martin Schlüter zeigte Meike Reuther ihrem Kontrahenten die Grenzen auf. Nach eher keinem so guten Start in das Spiel und Verlust des ersten Satzes gewann Leo Segmüller die folgenden drei Sätze und somit die gesamte Begegnung noch mit 3:1. Somit konnte ein Punkt auf der Habenseite der Heimmannschaft verbucht werden und somit die Überraschung perfekt gemaht werden. Ein 9:6 für den TuS, den so keiner erwartet hatte.

Mit 9:4 setzten sich die erste Herren des TuS Tarmstedt in der Bezirksklasse Herren ROW gegen den TuS Zeven durch. Das Spiel am Freitagabend dauerte insgesamt 3 Stunden und wurde speziell durch das obere Paarkreuz entschieden. Lerke und Kellersmann errangen dabei zusammen 4 Einzelpunkte. In ihrem 3. Saisonspiel mussten die Gastgeber dabei auf 4 Ersatzspieler zurückgreifen. Los ging es mit den Doppeln. Zwischenzeitlich konnten Heins / Roose zwar einen Satz gewinnen, verloren die Partie gegen Helge Kellersmann und Hendrik Bauer aber trotzdem klar mit 17:19, 6:11, 11:4, 8:11. Bei der 1:3-Niederlage gegen Jens Lerke und Voker Krentzel hatten Schoof / Hillmer nur im ersten Satz und Anfang des Zweiten Satzes eine Chance. Einen Zähler für Ihr Team verpassten ebenfalls Bösch / Schloss bei der umkämpften fünf Satz Niederlage gegen Torben Schürenberg und Patrick Hashagen. Das Zwischenergebnis nach den Doppeln lautete also 0:3. Weiter ging es nun mit den Einzeln. Kaum was zu bestellen hatte Christian Heins bei seinem 0:3 gegen Helge Kellersmann, obwohl die beiden auf dem Papier anhand der TTR-Werte als in etwa gleichstark einzustufen gewesen waren. Bei seiner 1:3-Niederlage gegen Jens Lerke konnte Markus Roose anschließend den Zähler für den TuS Tarmstedt trotz des Gewinns des ersten Satzes nicht verhindern. Beim Spielstand von 0:5 ging es nun weiter, als das mittlere Paarkreuz das Punktspiel weiterführte. Beim 3:0-Erfolg gelang es Thomas Schoof den Tarmstedter Torben Schürenberg in die Schranken zu weisen und einen Punkt für die Heimmannschaft einzufahren. Völlig ungefährdet war anschließend der Sieg von Heiko Hillmer gegen Volker Krentzel nicht, aber mehr als ein Satz ging beim 11:5, 10:12, 11:9, 11:7 nicht verloren. Trotz guter Leistung, zeigte sich noch der Trainingsrückstand bei Volker Kretnzel. Im Anschluss stand sich das untere Paarkreuz bei einem Spielstand von 2:5 für den TuS gegenüber und kreuzte die Schläger. Eine umkämpfte 2:3 Niederlage musste Patrick Hashagen gegen Bernhard Bösch einstecken und so die Zevener noch einmal rankamen. Dem großen Kämpferherz seines Gegners Hendrik Bauer musste Hans-Joachim Schlösser Tribut zollen, nachdem er die Partie trotz einer 2:0–Führung noch verlor. Vor dem Duell der Einser stand es mittlerweile 3:6. Mit 3:1 setze sich Jens Lerke nachfolgend gegen Christian Heins durch. Keinen siegbringenden Fuß auf die Erde bekam Markus Roose bei der schlussendlich nach Sätzen klaren 0:3 Niederlage gegen Helge Kellersmann. Thomas Schoof konnte im Spiel gegen Volker Krentzel dagegen einen Siegpunkt für die Heimmannschaft beisteuern und gewann mit 3:1 in den Sätzen. Die Spielstandsanzeige vor dem Spiel der beiden Vierer zeigte ein 4:8 für die Tarmstedter. Die erfolgsbringende Taktik fehlte hingegen wenig später Heiko Hillmer bei seiner Drei-Satz-Niederlage gegen Torben Schürenberg ab Ballwechsel 1 und konnte somit das Match nicht so ebenbürtig gestalten, wie man es im Vorfeld zumindest auf dem Papier hätte eher erwarten können. Mit dem letzten Ballwechsel des Tages war der 9:4 Auswärtssieg für den TuS Tarmstedt sichergestellt.

Im Heimspiel gegen die Gäste aus Hipstedt, konnte die dritte Herren der Tischtennisabteilung des TuS Tarmstedt überraschen. Ein 9:5 Erfolg, gegen die hocheingeschätzten Gäste, stand am Ende auf dem Spielbericht. Den Start machten die Eingangsdoppel. Probleme zu Beginn des Spiels mussten Yannis Reitzner und Uwe Reitzner zunächst überwinden, bevor ihr 3:1-Erfolg verdient eingetütet war. Bei ihrer Drei-Satz-Niederlage gegen Arnd Cordes und Marco Rademacher wurden Christian Krause und Gerdhard Glüsow trotz guter Leistung, unterm Strich die Grenzen aufgezeigt. Recht kurzen Prozess machten dagegen Matthis Grund und Leo Segmüller beim 13:11, 11:8, 11:8 gegen von Kampen und von Kampen. Der Zwischenstand nach den Doppeln lautete also 2:1. Weiter ging es nun mit den Einzeln. Keinen guten Verlauf schien die Begegnung für Yannis Reitzner gegen Marco Rademacher nach Verlust der ersten beiden Sätze zunächst zu nehmen. Doch nach dem Sieg im Entscheidungssatz konnte Yannis Reitzner letztendlich dann doch noch die Gratulation des Gegenübers entgegennehmen. Chancenlos war indessen Christian Krause gegen Arnd Cordes nicht, aber mehr als ein 3:11, 4:11, 14:12, 4:11 sprang nicht heraus. Anschließend ging es beim Stand von 3:2 weiter, als das mittlere Paarkreuz zum Einsatz kam. Nicht einen Satzgewinn überließ Matthis Grund seinem Gegner Stefan Plate beim ungefährdeten 3:0-Erfolg und steuerte damit einen Zähler für die Heimmannschaft bei. Uwe Reitzner holte mit einem 11:9, 11:9, 7:11, 11:9 gegen Dirk Cordes einen weiteren Punkt für sein Team. Im Anschluss war dann das untere Paarkreuz bei einem Spielstand von 5:2 an der Reihe. Kaum Chancen ließ Gerhard Glüsow bei seinem Sieg in drei Sätzen seinem Gegner Werner von Kampen. Jugendspieler Leo Segmüller musste hingegen nach großem Kampf seine Partie gegen Jörg von Kampen verloren geben. Vor dem Duell der Einser stand es mittlerweile 6:3 für Tarmstedt. Yannis Reitzner verlor anschließend seine Partie gegen Arnd Cordes unterm Strich eindeutig mit 0:3 und das gleiche Schicksal erlang auch Christian Krause beim 9:11, 5:11, 5:11 gegen Marco Rademacher. Da war final für beide Spieler wirklich nichts zu holen. Hipstedt verkürzte somit auf 6:5 und das Spiel schien eine Wende zu bekommen. Doch Matthis Grund läutete den Angriff auf den Sieg für Tarmstedt wieder ein. Beim 3:0 Sieg gegen Dirk Cordes fand er von Anfang an die richtige Ausrichtung in seinem Spiel und siegte problemlos. Vor dem Duell der beiden Vierer stand es somit 7:5. Uwe Reitzner gegen Stefan Plate erhöhte das Ergbenis zum 8:5, wobei er seine ganze Erfahrung in die Waagschale warf. Bis in den letzten Durchgang ging das Einzel zwischen Gerhard Glüsow und Jörg von Kampen, das Gerhard Glüsow letztendlich für sich auf der Habenseite verbuchen konnte und so das 9:5 perfekt machte. Beim letzten Spiel fand Leo Segmüller die passenden spielerischen Mittel um sich gegen Werner von Kampen durchzusetzen, doch das Spiel zählte nicht mehr für das Gesamtergebnis, da die neun Punkte bereits erreicht waren. Am Ende hieß es von der Mannschaft, er kämpfte wie ein Leo (Löwe) und bekam zurecht die Glückwünsche der Mitspieler und Gegner.

Mit 9:5 setzte sich die Heimmannschaft des TuS Tarmstedt IV in der 2. Kreisklasse Herren Nord gegen den TSV Gnarrenburg II durch. Den Start machten die Doppel. Die richtige Taktik hatten von Beginn an Dirk Buck und Leo Segmüller beim 3:0-Sieg gegen Witte / Wahlich. Glücklich über ihren 3:2-Erfolg gegen die Gäste Geestmann / Böttjer waren nach hartem Kampf Florian Buchholz und Andre Hauf. Wie umkämpft dieses Spiel war, zeigt auch der Verlauf des letzten Satzes, der mit lediglich zwei Punkten Differenz endete. Bei Britta Boermann und Meike Reuther hätte der Start des Spiels besser laufen können, doch gewannen sie nach Verlust des ersten Satzes das Spiel gegen Geestmann / Matthias noch in vier Sätzen und steuerten somit einen weiteren Punkt für die Heimmannschaft bei. Die Anzeigetafel zeigte also ein 3:0. Weiter ging es anschließend mit den Einzeln. Florian Buchholz gelang es Werner Geestmann zu bezwingen, dass extrem enge und im Vorhinein bereits als ausgeglichen erwartete Duell endete erst im Entscheidungssatz. Auch der Ausgang des letzten Satzes mit nur zwei Bällen Differenz zeigt, wie knapp das Einzel insgesamt war. Einen Sieg verpasste hingegen Dirk Buck, bei seinem 1:3 gegen Thorsten Witte. Beim Stand von 4:1 ging es nun weiter, als das mittlere Paarkreuz zum Einsatz kam. Gut gekämpft, aber verloren, hieß es bei der 1:3 Niederlage jedoch für Andree Hauf gegen Wolfram Wahlich. Einen weiteren Zähler für die Gäste musste Britta Boermann, bei der 1:3-Niederlage gegen Dennis Böttjer hinnehmen. Bei Spielstand von 4:3 ging dann das untere Paarkreuz an die Tische. Überzeugend war der 3:0 Erfolg von Meike Reuther gegen Peter Matthias. Leo Segmüller gelang es Maurice Geestmann ebenfalls mit 3:0 in die Schranken zu weisen und somit die Führung des TuS auszubauen. Vor dem Duell der Einser stand es mittlerweile 6:3. Florian Buchholz musste sich Thorsten Witte final geschlagen geben, am Ende der Partie stand es 11:13, 5:11, 10:12. Völlig ungefährdet war wenig später der Sieg von Dirk Buck gegen Werner Geestmann nicht, aber mehr als ein Satz ging beim 14:12, 6:11, 14:12, 11:9 nicht verloren. Andree Hauf brachte Dennis Böttjer ins Schwitzen und gewann in vier Sätzen. Extrem eng wurde es in der Gesamtbetrachtung dieses Matches am Ende also nicht. Vor dem Duell der beiden Vierer stand es somit 8:4. Nichts zu holen gab es für Britta Boermann bei ihrer 0:3 Niederlage gegen Wolfram Wahlich und die Gäste verkürzten noch einmal zum 8:5 für den TuS. Meike Reuther machte dann den Sack zum 9:5 Erfolg für die Tarmstedter zu. Sie gewann mit 3:1 gegen Maurice Geestmann. Nach diesem Sieg geht der TuS Tarmstedt IV am 16.09.2022 positiv gestimmt ins nächste Spiel gegen den TuS Zeven III.

 

Erste Herren der TT-Abteilung startet mit einem knappen Sieg in die neue Saison

Am Freitagabend begann die Mission Saisonstart für den TuS Tarmstedt beim TuS Waffensen. In der Aufstellung Jens Lerke, Helge Kellersmann, Volker Krentzel, Hendrik Bauer, Patrick Hashagen und Ersatzspieler Philipp Zühlke reiste man in die gegnerische Halle, ohne den Neuzugang Torben Schürenberg aus der zweiten Herren. Es sollte ein langer Abend, mit spannenden Spielen und einen knappen Erfolg für den TuS Tarmstedt werden. Nach den Doppeln lag der Gastgeber gleich mit 2:1 in Führung. Auf TuS Seite konnten sich nur Jens Lerke mit Partner Volker Krentzel mit einem 3:1 Erfolg im Doppel durchsetzen. Das obere Paarkreuz konnte sich dann mit zwei Siegen von Jens Lerke und Helge Kellersmann die Führung für den TuS mit 3:2 zurückerobern. Die Freude konnte aber nicht lange anhalten, da der Gastgeber mit drei Siegen in Folge sich die Führung zurückeroberte. Patrick Hashagen läutete die Wende für die Mannschaft um Kapitän Volker Krentzel mit einem klaren 3:0 Erfolg für den TuS wieder ein. Jens Lerke, Volker Krentzel, Hendrik Bauer und nochmals Patrik Hashagen stellten dann den Spielzwischenstand mit ihren Siegen auf 8:6. Die Rechnung wurde aber nicht ohne den Wirt gemacht, denn der TuS Waffensen gab sich nicht auf und verkürzte nochmals zum 7:8. Es musste also das Abschluss Doppel über Sieg oder Unentschieden entscheiden. Auf Tarmstedter Seite behielten aber Jens Lerke und Volker Krentzel die Nerven und besiegten Torben Behrend mit Partner Tassilo Turner mit 3:0. Am Ende ein hart umkämpfter 9:7 Erfolg mit spannende Spielen auf beiden Seiten.

Kup- Prüfung im TuS Tarmstedt

Im Juni stellten sich 15 Taekwondokas ihrer ersten, oder der nächst höheren Kup-Prüfung. In den 3
stündigen Prüfungen wurden alle notwendigen Bereiche, wie z.B. Selbstverteidigung, Poomsae,
Einschrittkampf, Theorie & Grundtechnik geprüft. Erstmalig wurden die Prüflinge aufgeteilt und nach
Graduierung zusammen geprüft.
Alle Prüflinge haben ihr angestrebtes Ziel erreicht und damit ihre erste, oder nächst höhere
Graduierung (Gürtel) erreicht.

Somit wird es bunt! Vom Gelbgurt bis Rotschwarzgurt ist alles vertreten. Herzlichen Glückwunsch!
Lediglich ein Prüfling konnte verletzungsbedingt nicht wie geplant an der Prüfung teilnehmen. Und
wird sich voraussichtlich im Herbst der Herausforderung zum Blaurotgurt stellen.
Wir drücken alle die Daumen!

Kup- Prüfung im TuS Tarmstedt

Im Juni stellten sich 15 Taekwondokas ihrer ersten, oder der nächst höheren Kup-Prüfung. In den 3
stündigen Prüfungen wurden alle notwendigen Bereiche, wie z.B. Selbstverteidigung, Poomsae,
Einschrittkampf, Theorie & Grundtechnik geprüft. Erstmalig wurden die Prüflinge aufgeteilt und nach
Graduierung zusammen geprüft.
Alle Prüflinge haben ihr angestrebtes Ziel erreicht und damit ihre erste, oder nächst höhere
Graduierung (Gürtel) erreicht.

Somit wird es bunt! Vom Gelbgurt bis Rotschwarzgurt ist alles vertreten. Herzlichen Glückwunsch!
Lediglich ein Prüfling konnte verletzungsbedingt nicht wie geplant an der Prüfung teilnehmen. Und
wird sich voraussichtlich im Herbst der Herausforderung zum Blaurotgurt stellen.
Wir drücken alle die Daumen!

CORONA-Hilfe

TuS Corona Hilfe

Zum Seitenanfang