Wendohweg 1

(0 42 83) 12 61

info@tustarmstedt.de

Veröffentlicht am: 29.08.20 in der Zevener Zeitung

Hatha-Yoga am Vormittag

 

„Soll ich mal etwas machen“, fragt Silke Martens, „nur sitzen ist doch doof, oder?“ Sie lacht, ruckelt kurz auf ihrer Unterlage Arme und Beine zurecht und hebt dann ab. Schneller als die Fotografin sich mit ihrer Kamera in Position bringen kann. Nicht wirklich natürlich, aber ein wenig sieht das, was sie wie spielend mit ihrem Körper macht, so aus, als würde sie schweben. Nicht umsonst heißt diese Übung aus dem Hatha-Yoga auch Krähe beziehungsweise Kakasana, erzählt die Tarmstedterin.

Angst, dass es in ihrem Kurs um so fordernde Bewegungen und Anstrengungen gehen wird, muss jedoch niemand haben. Alles ganz entspannt und im individuellen Rhythmus der Teilnehmer, versichert Martens und schiebt nach, dass in ihrem Kurs alle mitmachen können. Vom Jugendlichen bis zum Senior, Frauen und Männer.

Der Yoga-Kurs ist im ersten Schritt auf zehn Sitzungen angelegt. Bei Interesse soll er jedoch fortführend angeboten werden. Vereinsmitglieder zahlen 50 und Nichtmitglieder 110 Euro. Ein Einstieg ist zudem jederzeit möglich.

Hatha-Yoga umfasst eine Reihe von Haltungen, den sogenannten Asanas, die ganzheitlich Körper und Geist stärken und ausrichten, erklärt Martens. Gearbeitet wird überwiegend mit dem eigenen Körper, aber auch mit Gegenständen wie dem Holzbogen, mit Stäben, Bällen oder auch Bändern. Die Teilnehmer selbst brauchen für die Teilnahme allerdings nur eine eigene Matte.

Gerade jetzt beschreibt die Yogalehrerin die Möglichkeiten des Yogas als besonders hilfreich. Die Corona-Situation bringt derzeit viele Menschen, bewusst oder auch unbewusst in einen massiven Krisenmodus. Flucht, Angst, Totstellung seien die instinktiven Mechanismen, mit denen die Menschen auf Gefahr und Krisensituationen reagierten. Ein kraftvolles Agieren sei unter dieser Daueranspannung nicht möglich, sagt Martens: „Ich muss mich erden, um dem, was im Außen ist, kraftvoll begegnen zu können.“

Genau dies sei, so Martens, mit Hilfe des Hatha-Yogas möglich. Der Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland verweist auf seiner Homepage sogar auf Studien, die die Wirksamkeit des Yogas auf Körper und Geist belegen. „Yoga ist ein nachgewiesen effektives Verfahren zur Entspannung und Stressreduktion. Zahlreiche Studien haben etwa gezeigt, dass die Teilnahme an Yoga-Kursen ebenso den wahrgenommenen Stress effektiv reduzieren wie auch den Umgang mit stressenden Situationen verbessern kann.“

Martens praktiziert seit 35 Jahren Yoga, seit 30 Jahren arbeitet sie als Yogalehrerin, als Kinder-Yogalehrerin und als Lachyoga-Trainerin. Sie wohnt seit 15 Jahren in Tarmstedt und hat einen 14 Jahre alten Sohn.

Silke Martens steht für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung. Informationen und Anmeldungen sind möglich unter Tel. 04283/980738 oder per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Sammlung in ungewohnter Form

 

 

TuS holt Altpapier ab

Tarmstedt. Anders als gewohnt musste am Wochenende die Altpapiersammlung durch den TuS Tarmstedt stattfinden. Eine Sammlung in den Straßen gab es nicht, stattdessen konnte das Papier beim Bauhof angeliefert werden, wo es unter Regie der Handballer angenommen wurde. Wer sein Papier nicht dort anliefern konnte, konnte es abholen lassen, was auch einige in Anspruch nahmen, wie der Vorsitzende der Handballsparte, Carsten Gruschka, berichtet.

Zwar hatte der TuS vorab auf diese Ausnahmepraxis hingewiesen, überall hat es sich aber offenbar noch nicht herumgesprochen. Den nächsten Sammeltermin kündigt der TuS für den 17. Oktober an. Geplant wieder wie gewohnt als Straßensammlung – Stand jetzt. „Wir hoffen inständig, dass die Pandemie uns keinen weiteren Strich durch die Rechnung macht“, so Vorsitzender Bernd Sievert.

Für Oktober wieder Straßensammlung geplant

Tarmstedt. Der nächste Altpapier-Sammeltermin des TuS Tarmstedt am Sonnabend, 17. Oktober, soll im Dorf wieder als Straßensammlung laufen, teilt der Vereinsvorsitzen- de Bernd Sievert mit. Er hoffe nur, "dass die Pandemie uns keinen weiteren Strich durch die Rechnung macht". Am vergangenen Wochenende mussten die Tarmstedter ihr Altpapier selber zum Bauhof der Gemeinde anliefern, wo die Handballsparte die An- nahme des Wertstoffs leitete. In einigen Fällen sei das Papier auch abgeholt worden, so der Vorsitzende der Sparte Handball, Carsten Gruschka. "Wir wurden ein paar mal in Anspruch genommen." An einigen Grundstücken sei das Altpapier auch ohne Ab- sprache an die Straße gestellt worden, und auch dort hätten es die Handballer abge- holt.

Johannes Heeg Wümme-Zeitung vom 04.08.20

CrossJump2Dank der großzügigen Spende der Volksbank und des Kreissportbundes schaffte der TuS Tarmstedt e.V. mehrere Mini Trampoline an. Der Verein hat nun die Möglichkeit Cross Jump anzubieten.

Was verbirgt sich hinter Cross Jump?

Cross Jump ist ein intensives, effektives und faszinierendes Workout auf Trampolinen. Bei jedem Sprung werden 400 Muskeln angesprochen und der Lachmuskel ist garantiert einer von ihnen.
Das Ausdauertraining kräftigt Muskulatur und Knochen, schult den Gleichgewichtssinn, verbessert die Koordination und Beweglichkeit und verbrennt ganz nebenbei mit viel Spaß dreimal so viele Kalorien, wie eine gleich lange Joggingeinheit. Dank des weichen Sprungtuchs werden alle Bewegungen gelenkschonend ausgeführt. „Es gibt nach dem intensiven Training auch keinen Muskelkater!“, so die beiden Übungsleiterinnen Ingrid Gieschen und Jule Siegloch. Die bestätigt auch der Vereinsvorsitzende Bernd Sievert, der sich bei einer Übungseinheit davon überzeugen konnte.

Mit Cross Jump verfügt der Verein über ein weiteres tolles Angebot für alle Altersgruppen!

Trainiert wird ab Freitag, den 31.07.20 im Vereinsheim Wendohweg :

17:00 – 17:45 Uhr für Jugendliche von 11 – 16 Jahren

18:00 – 19:00 Uhr für Erwachsene

Das Angebot ist für Vereinsmitglieder kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Deshalb bittet der Verein um vorherige Anmeldung bei Ingrid Gieschen Tel. 04283-8053 oder Jule Siegloch Tel. 04283-8126.

JSG TrainersucheDie Fußballer der JSG Wörpetal suchen dringend neue Trainer für eine U11- (Jahrgang 2010 und jünger) und eine U8-Juniorenmannschaft (Jahrgang 2013 und jünger).
Die E-Jugendlichen der U11 trainieren in Wilstedt, da sich das Team aus Kindern des MTV Wilstedt und des TSV Bülstedt/Vorwerk zusammensetzt. In der vergangenen Spielzeit spielte die Mannschaft bis zum Corona-bedingten Abbruch als U10 in der Quali-Staffel Nord II. Für die organisatorischen Tätigkeiten im Umfeld stehen erfahrene Elternteile zur Verfügung, die die anfallenden Aufgaben bereits in den letzten Jahren erledigt haben.
Das F-Juniorenteam nimmt an den U8-FairPlay-Turnieren des NFV-Kreises ROW teil und trainiert in Tarmstedt, da alle Kinder des Teams dem TuS Tarmstedt angehören. Bereits in der vergangenen Spielzeit konnten zahlreiche Spieler und Spielerinnen mit großer Begeisterung Erfahrungen bei den FairPlay-Turnieren sammeln.
Zusätzlich suchen die verantwortlichen Jugendobmänner der drei Stammvereine der JSG Wörpetal (TuS Tarmstedt, MTV Wilstedt und TSV Bülstedt/Vorwerk) Trainer, die an den Standorten Wilstedt oder Bülstedt und Tarmstedt jeweils ein Bambini-Training für Kinder ab ca. vier Jahren anbieten können. Hier geht es vorrangig darum, den Kids einmal wöchentlich während einer ca. einstündigen Übungseinheit den Spaß am Ballsport zu vermitteln.
Wer sich angesprochen fühlt, in der Fußball-Jugendspielgemeinschaft der drei rührigen Sportvereine aus der Samtgemeinde Tarmstedt aktiv an der Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen mitzuwirken, melde sich bitte für nähere Informationen unter der Email-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei einem der Jugendobmänner.

 image.pngFür die Saison 2020 / 2021 werden ein Trainer/in oder ein Trainergespann gesucht.

 

Folgende Richtlinien sind ab 29.10.20 zu beachten!

 ab dem 02.11.20 darf weder in den Sporthallen noch auf dem Vereinsgelände Sport ausgeübt werden!

  1. Bei Krankheitssymptomen wie Fieber und Husten darf das Vereinsgelände nicht betreten werden.
  2. Der Sport ist  nur noch im Freien unter Einhaltung des Mindestabstandes von 2 Metern erlaubt 

      -  ausgenommen hiervon ist Mannschaftsport. 

         Bei Mannschaftssportarten darf der Mindestabstand von 2 Metern unterschritten         

          werden, soweit dies für die Sportausübung unvermeidbar ist.

        - eine Teilnehmerliste ist zu führen 

  1. Sportgeräte sind nach der Benutzung zu desinfizieren
  2. Die Umkleide-, Dusch- u. Waschräume sind für den Spiel- u. Übungsbetrieb gesperrt
  3. Die Sportanlagen sind zügig zu betreten, sodass es zu keinen Warteschlangen kommt
  4. Zuschauer sind nicht zugelassen 
  5. Die Vorgaben der Sportfachverbände sind zwingend einzuhalten
  6. Betreuer, Übungsleiter u. Trainer achten auf die Einhaltung der Hygienevorschriften ihrer Fachverbände u. sind für das ordnungsgemäße Führen der Nachweise verantwortlich!

Bitte setzt euch mit euren Trainer/*innen u. Betreuer*innen in Verbindung. Sie stehen gerne für weitere Informationen zur Verfügung.

heutiger Bericht in der Zevener Zeitung 

Sportler des TuS Tarmstedt sagen danke

 

Tarmstedt. Sammelaktion unter besonderen Vorzeichen: Die Mitglieder des TuS Tarmstedt waren aufgrund der Corona-Pandemiegezwungen, sich das Altpapier von den Bürgern anliefern zu lassen. „Wir hätten unter diesen Umständen keine Straßensammlung durchführen können“, lässt der Vorsitzende des Vereins, Bernd Sievert, wissen. Die Auflagen dafür wären nicht einzuhalten gewesen.

Gemäß der Auflage des Landkreises waren maximal zwei Personen pro Fahrzeug erlaubt. Zusätzlich sollte der Mindestabstand eingehalten werden. Der Vorstand hat sich daraufhin in einer Videokonferenz entschieden, keine Straßensammlung durchzuführen.

Es wurde darum gebeten das Altpapier am Bauhof an der Bremer Landstraße anzuliefern. Über die Zeitungen, Whatsapp, Flyer und Facebook wurde diese Entscheidung bekannt gegeben. Wer dennoch das Altpapier nicht anliefern konnte, für den wurde eine Abholung organisiert. Diese Möglichkeit, so Sievert, nutzten lediglich einige wenige Personen.

Viele Helfer im Einsatz
Zwei Tage vor der Anlieferung wurden bereits die Container aufgestellt. Am Freitagabend war dann schon der erste Container voll, berichtet der Vereinsvorsitzende. An dem eigentlichen Termin standen die Helfer aus den verschiedenen Sparten bereit, und nach einer kurzen Einweisung konnte die Arbeit beginnen.

Die ersten Spender kamen mit ihren Fahrzeugen, die zumeist randvoll mit Altpapier waren. Die Sportler unterstützten beim Entladen. Dabei wurde auf die Einhaltung der Vorgaben geachtet. Innerhalb von nur drei Stunden kam sehr viel Papier zusammen, so Sievert. „Am Ende waren die Container bis zum Bersten voll.“

Mit dem Erlös aus den Altpapiersammlungen kümmert sich der TuS Tarmstedt unter anderem um Aktionen im Kinder- und Jugendbereich. Faschingsfest, Ferienspaß oder auch die Helloween-Party im Vereinsheim könne dank dieser Aktionen für die Kinder kostenfrei angeboten werden, so Sievert: „Der TuS Tarmstedt bedankt sich für die tolle Unterstützung. Der Dank geht auch an die Helferinnen und Helfer.“

Der Verein hofft nun, dass sich die Situation wieder normalisiert. Die nächste Sammlung findet am 1. August statt. Diese soll – wenn alles gut geht – wie gewohnt als Straßensammlung durchgeführt werden.

TuS Tarmstedt e.V. sagt „Danke“

Am vergangenen Wochenende wurde durch den TuS Tarmstedt Altpapier gesammelt. Drei Container waren am Ende mit Altpapier voll gefüllt.

Der TuS Tarmstedt war dieses Mal gezwungen das Altpapier anliefern zu lassen. Aufgrund der Corana- Krise musste auf die Straßensammlung verzichtet werden. „Wir hätten unter diesen Umständen keine Straßensammlung durchführen können!“ so der TuS Vorsitzender Bernd Sievert. Die Auflagen für eine Straßensammlung wären nicht einzuhalten gewesen. Gemäß der Auflage des Landkreises waren max. zwei Personen pro Fahrzeug erlaubt. Zusätzlich sollte der Mindestabstand eingehalten werden. Diese Information erhielt der Verein am Montag. Der Vorstand hat sich daraufhin in einer Videokonferenz entschieden keine Straßensammlung durchzuführen. Es wurde darum gebeten das Altpapier am Bauhof anzuliefern. Über die Zeitungen, WhatsApp, Flyer und Facebook wurde diese Entscheidung bekannt gegeben. Wer dennoch das Altpapier nicht anliefern konnte, für den wurde eine Abholung organisiert. Einige wenige Personen hatten davon Gebrauch gemacht.

Am Donnerstag wurden bereits die Container angeliefert. Am Freitagabend war dann schon der erste Container voll. Dieses Bild bot sich den TuS Helfern vor Ort. Sie wurden von den Sparten Badminton, Fußball, Lauftreff, Tischtennis und Volleyball gestellt. Ab neun Uhr standen die Helferinnen und Helfer bereit und nach einer kurzen Einweisung durch den Vorsitzenden ging es an die „Arbeit“. Die ersten Spender kamen mit ihren Fahrzeugen, die zumeist randvoll mit Altpapier waren. Die Helferinnen und Helfer unterstützten beim Entladen. Dabei wurden natürlich auf die Einhaltung der Vorgaben geachtet. Innerhalb drei Stunden kam sehr viel Papier zusammen, die Container wurden fast voll. Nachmittags und Abends kam noch mehr Papier zusammen. Am Ende waren die Container bis zum Bersten voll.

Der TuS Tarmstedt bedankt sich für die tolle Unterstützung. Der Dank geht auch an die Helferinnen und Helfer.

Der Verein hofft nun, dass sich die Situation wieder normalisiert. Die nächste Sammlung findet am 14.08 statt. Diese soll, wenn alles gut geht, wie gewohnt als Straßensammlung durchgeführt werden.

Bei Tarmstedt fehlte Verletzungsbedingt die Nr.1, dafür spielte die Nr.1 der ersten Jungenmannschaft mit. Viktoria Oldendorf war sogar mehr als vollzählig und rückten sogar mit sieben Spielern an. Tarmstedt spielte in der Aufstellung Torben Schürenberg,Michael Wülpern, Harald Glüsow, Burkhard Schulz, Conor Pautz und Hauke Stuckenschmidt. Es begann mit den Doppeln, wo Torben Schürenberg mit Harald Glüsow gewohnt stark aufspielten. Sie gewannen nach zwei knappen Sätzen die Partie doch noch klar mit 3:1 gegen Dennis Houwers und Andre Kruse und holten den ersten Punkt für Tarmstedt. Michael Wülpern und Burkhard Schulz spielten auch gut, mussten sich aber in fünf Sätzen Thomas Dittmer und Christian Glauner geschlagen geben. Conor Pautz und Hauke Stuckenschmidt spielten mit jugendlicher Frische auf und holten mit einem 3:1 Sieg den nächsten Punkt für die Tarmstedter. Torben Schürenberg baute in einem spannenden Spiel mit klasse Ballwechseln die Führung weiter aus und gewann mit 3:2 gegen Thomas Dittmer. Michael Wülpern war an diesem Abend gegen Dennis Houwers chancenlos, wogegen Harald Glüsow gegen Christian Glauner seine Revanche vom Hinspiel forderte und mit einem 3:2 Sieg bekam. Stefan Offermann zeigte an diesem Abend sein Können und siegte klar gegen Burkhard Schulz und in der zweiten Runde gegen auch gegen Harald Glüsow. Die Jungstars Conor Pautz und Hauke Stuckenschmidt zeigten den Tarmstedter Mannschaftskameraden wie es geht und bauten die Führung, nach Siegen gegen Andre Kruse und Torben Pellegrino auf 6:3 aus. Dennis Houwers, Thomas Dittmer und Stefan Offermann glichen dann mehr oder weniger deutlich zum 6:6. Mit Burkhard Schulz gegen Christian Glauner und Conor Pautz gegen Torben Pellegrino ging der Krimi dann weiter. Mit jeweils einem 3:2 gingen die Spiele für und gegen Tarmstedt aus, wobei Burkhard Schulz beim 11:9 im fünften Satz die stärksten Nerven zeigte. Hauke Stuckenschmidt überzeugte auch in seinem zweiten Einzel und brachte die Tarmstedter mit einem Sieg über Andre Kruse mit 8:7 in Führung. Im letzten Doppel mussten sich Torben Schürenberg und Harald Glüsow gegen Thomas Dittmer und Christian Glauner im ersten Satz noch geschlagen geben, drehten dann aber auf und gewannen dann deutlich mit 3:1 das entscheidende Doppel und holten den wichtigen Punkt zum 9:7 Heimsieg. Bester Spieler des Abends war Hauke Stuckenschmidt, der im Doppel wie im Einzel alles gewann.

Anlieferungsstopp für das Osterfeuer ausgesprochen!

Heute morgen hat der TuS Tarmstedt entschieden die Anlieferung von Material für das Osterfeuer zu stoppen.

Ab sofort darg aauf dem Vereingelände kein Strauchschnitt angeliefert werden!

Der Verein bittet um Verständnis für die Entscheidung, die Aufgrund der Situation der Verbreitung von Corona notwendig geworden ist.

Der Vorsitzende

CORONA-Hilfe

TuS Corona Hilfe

Zum Seitenanfang