Wendohweg 1

(0 42 83) 12 61

info@tustarmstedt.de

Den eisigen Temperaturen trotzend, traten die Tarmstedter Jungs zum ersten Testspiel zur anstehenden Rückrunde beim Bremer SV an. Temperaturen um den Gefrierpunkt und der Kunstrasen auf dem gespielt wurde sorgten für ungewohnte Bedingungen. Jedoch überwog die Freude endlich mal wieder als Mannschaft aufzutreten und auf hohem Niveau zu testen. Mit vollster Ernsthaftigkeit und spürbarer Spiellaune reisten die Jungs in das benachbarte Bundesland.

Die 15 Jungs waren alle motiviert zu spielen um den lausigen Temperaturen auf der Bank zu entgehen. Dann war es auch soweit, nach dem ersten offiziellen warm-up im Jahr 2017 waren langsam alle Spieler auf Betriebstemperatur. Das Spiel geht los. Nach ersten harten Zweikämpfen mit den Bremer Jungs und daraus resultierenden Schürfwunden an Knie und Bein dämmten die Euphorie nicht. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß in der ersten Viertelstunde stand es plötzlich 1:0 für den BSV. Anschließend folgten einige schön anzusehende Offensivkombinationen um Teetje Meyer, Jonas Schnackenberg und den Tarmstedter Messi Gerrit Grobbau. Nach anfänglichen Unstimmigkeiten stabilisierte sich auch die Viererkette der Tarmstedter bestehend aus Joost Seifert, Swante Meyer, Christiano Urban und Jan-Luka Eickhoff. Logische Konsequenz der guten Leistungen war der verdiente Führungswechsel zum 1:2 durch Ahmed und Fauzie Khalil.

Nach der Halbzeit war das Spielgeschehen etwas anders. Die Abwehr der grün weißen war plötzlich nicht mehr so konzentriert, sodass der ein oder andere Fehler unterlief. Infolge eines Fehlers fiel dann auch das zwischenzeitliche 2:2. Der eingewechselte Michi Otten behielt die Szene des Spiels für sich. Er fasste sich ein Herz, leerte die Tube Sekundenkleber und lief mit dem Ball am Fuß in Richtung gegnerisches Tor, umkurvte dabei vier BSV Verteidiger und zirkelte vom Strafraumeck den Ball ins Tor. Wunderbar. Traumtor. Tor des Monats. Die waren die angebrachten Floskeln der am Rand stehendes Zuschauer. Das Ergebnis komplettierte ein Treffer von Jan-Luka Eickhoff durch Direktabnahme nach Flanke von Fauzie Khalil und ein Zufallstor der Bremer. So stand am Ende ein 3:4 Auswärtserfolg für Tarmstedt, aber vor allem viele wichtige Erkenntnisse. Insbesondere die, dass die Mannschaft bereit ist Zweikämpfe anzunehmen und gerade Offensiv in der Lage ist die Spiele zu entscheiden. Trainer Lars Meierdierks äußerte sich auch sehr zufrieden, mahnte allerdings auch diesen Test nicht zu Ernst zu nehmen und nicht vom Ergebnis blenden zu lassen. Außerdem erinnerte er an die folgenden Testspiele, u.a. gegen Kreisligisten Steddorf, denen er eine höhere Wichtigkeit einräumt, was am fortgeschritteneren Trainingsstand liegt.

Als erster Härtest ist dieses Spiel aber durchaus als Erfolg für die Jungs zu verzeichnen, denen man anmerkte, dass die Winterpause in dieser Spielzeit wohl deutlich zu lange ging. Bis zum Rückrundenstart gegen Hamersen stehen allerdings noch einige harte Tests, sowie viele intensive Trainingseinheiten an. 

gesundheitssportGesundheits- und Präventionssport im TUS Tarmstedt
Bewegungsmangel ist zu einem wesentlichen Risikofaktor für die Entstehung und Ausbreitung sogenannter Zivilisationskrankheiten geworden. Diese Problematik beginnt bereits im Kindesalter, setzt sich im Leben der berufstätigen Erwachsenen fort und wirkt sich schließlich auch auf ein mehr oder weniger gesundes Älterwerden aus.

 

Wer sich nicht bewegt – verklebt
Mit dem Gesundheits- und Präventionssport bietet der TUS Tarmstedt ab dem 4. April 2017 ein neues sportliches Angebot an, welches sich in erster Linie an Menschen ab dem 50sten Lebensjahr und auch insbesondere an diejenigen richtet, die nie oder lange nicht mehr Sport getrieben haben.

 

Sport im besten Alter
Durch das regelmäßige wöchentliche Training gelangen die Teilnehmenden zu einer körperlichen Fitness, mentaler Stärke, innerer Ruhe und Ausgeglichenheit. Das Kursprogramm wurde durch das Qualitätssiegel „Sport Pro Gesundheit“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Bundesärztekammer zertifiziert (www.sportprogesundheit.de).


Mit einem Warm-Up werden zu Beginn der Sportstunde die größeren Muskelpartien aktiviert und der Körper stellt sich auf die bevorstehende Belastung ein. Es folgt das Körpertraining. Durch die koordinativ anspruchsvollen Übungen verbessert sich das Zusammenspiel verschiedener Muskeln und die Tiefenmuskulatur wird trainiert. Dabei entscheidet jeder für sich die Intensität der einzelnen Übungen, ganz persönlich nach seinem eigenen Level und zum Abschluss wird eine Entspannungsübung angeboten.  

Fitnesstraining macht Spaß. Allein schon das Gefühl des Stolzes auf die eigene Leistung nach einer Trainingseinheit ist es wert, Gesundheits- und Präventionssport zu betreiben und ganz nebenbei wird der Körper gekräftigt, das Gleichgewicht und die Koordination geschult und das körperliche Wohlbefinden – sowohl physisch als auch psychisch gesteigert.

Kommen Sie und entdecken Sie die Vielfalt und den Spaß an den Übungen mit Kleingeräten sowie mit Ihrem eigenen Körpergewicht. 

Ansprechpartner und Termine

 

Attachments:
Download this file (Gesundheitssport.pdf)Gesundheitssport.pdf[ ]317 kB

Turniersiege und Spielerehrungen für unsere G-Junioren der JSG Wörpetal I

Am Sonntag, den 29.01.2017, wurde vom FC Ummel in die Sporthalle der KGS in Tarmstedt zum Turnier geladen.

Die 5 teilnehmenden Mannschaften JSG Wörpetal I, JSG Wörpetal II, FC Ostereistedt/ Rhade, TSV Dannenberg und der Gastgeber FC Ummel traten im Modus "Jeder gegen Jeden" an.

Neben den spannenden Spielpaarungen an diesem Vormittag, konnten sich unsere Spieler der G-Junioren mit einem Verhältnis von 8:1 Toren den Sieg beim Turnier sichern. Bei der Siegerehrung wurde zu den Medaillen noch ein neuer Ball und ein neuer Satz Leibchen überreicht. Eine weitere Ehrung gab es für unseren Spieler Tamme Eickhoff, der an diesem Tag als Torschützenkönig ausgezeichnet wurde. Belohnt wurde dies mit einem Kinogutschein.

Am folgenden Sonntag, den 05.02.2017, wurden unsere G-Junioren vom TSV Dannenberg zum U7-Turnier in die Findorffhalle Grasberg geladen.

Ab 9:30 Uhr hieß es dann "Jeder gegen Jeden" für die 6 Mannschaften JSG Wörpetal, TSV Dannenberg, JSG Bornreihe/ Steden, VSK Osterholz-Scharmbeck, SV Lilienthal/ Falkenberg und FC Ummel.

In den fünf Spielen kämpften sich unsere U7-Spieler mit einem klaren Verhältnis von 10:0 Toren an die Spitze. Bei der anschließenden Siegerehrung gab es für jeden Spieler eine Medaille. Für unseren Torwart Sebastian Bartha gab es noch eine zusätzliche Überraschung. Die Turnierleitung überreichte einen Pokal und zeichnete ihn als besten Torwart vom Turnier aus. 

 

KassenwartinAm 01. Februar 2017 wurde bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des TuS Tarmstedt eine neue Kassenwartin gewählt. 
Silke Bahrenburg wird nun das Amt der Kassenwartin in unserem Sportverein übernehmen.

wörpetal IEin guter Start ins neue Jahr, bedeutet für die Minikicker auch gleich mit Fußball zu beginnen. 

So wurde am Sonntag, den 08. Januar 2017, von der G-Jugend der JSG Wörpetal I zum Turnier in die Sporthalle der KGS in Tarmstedt geladen. Die 8 teilnehmenden Mannschaften reisten mit zahlreichen Zuschauern an und jedes Spiel wurde in der vollbesetzten Turnhalle mit großer Begeisterung und lautem Jubel unterstützt. Die tolle Stimmung an diesem Vormittag wurde durch die Turnierleitung mit sehr guter Moderation und Musik begleitet. Das Verkaufsteam der Gastgeber versorgte alle Besucher mit zahlreichen Speisen und Getränken. 

In der Gruppe I konnte sich unter den teilnehmenden Mannschaften JSG Wörpetal I, TSG Wörpedorf II, SG Ummel und Heeslingen SC das Team vom Gastgeber durchsetzten. 

In der Gruppe II mit den Teilnehmern JSG Selsingen/ Sandbostel, JSG Wörpetal II und TSV Basdahl-Volkmast gewann TSG Wörpedorf I die Gruppenphase. In einem spannenden Finale siegte schließlich die TSG Wörpedorf I gegen Wörpetal I.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurde jeder Fußballer mit einer Medaille ausgezeichnet und für jedes Team gab es einen großen Mannschaftspokal.

Nachdem die Gäste ihre Heimreise antraten, wartete auf die Spieler der JSG Wörpetal I noch eine Überraschung. Durch das Sponsoring vom "HOL`AB!" Getränkemarkt Andreas Hebert in Tarmstedt, konnte ein neuer Satz Regenjacken durch Anke Hebert übergeben werden. Die Mannschaft bedankt sich hier noch einmal ausdrücklich bei Andreas und Anke Hebert.

3. Platz bei Bezirksmeisterschaften

Männliche U 18 des TuS Tarmstedt erfolgreich beim Volleyball

volleyballAm letzten Sonntag ging es früh für den Volleyballnachwuchs los. Abfahrt zur Bezirksmeisterschaft war um 07.30 Uhr, denn die Jungs mussten nach Lüneburg fahren. Trotz schlechten Wetters kamen alle zeitig in Lüneburg an und die Spieler um Mannschaftsführer, Henning Sievert, hatten genügend Zeit sich warm zu spielen.

Im ersten Spiel ging es gegen die Vertreter aus Südwinsen. Beide Mannschaften hatten die gleiche Anfahrt von ca. 1,5 Std hinter sich. Die Tarmstedter zeigten gleich im ersten Satz eine starke Leistung und gewannen zu 18 Punkten. An diese starke Leistung wurde im zweiten Satz leider nicht angeknüpft. Der Satz ging zu 21 verloren. Bei den Bezirksmeisterschaften werden zwei Gewinnsätze gespielt und der dritte Satz ging bis 15 Punkte. Folglich musste der Tie-Break die Entscheidung bringen.

Ein nervenaufreibender Satz begann. Nicht nur für die Spieler sondern ganz besonders für den Trainer Bernd Sievert. Er sagte: „Meine Nerven machen das nicht mehr mit!“ Zuerst kamen die Tarmstedt nicht ins Spiel und lagen zurück. Nach dem Seitenwechsel lief es dann besser, so dass der Satz mit 15:13 gewonnen wurde. Das nächste Spiel ging es gegen TSV Buxtehude-Altkloster. Gegen diese Mannschaft hatten die Tarmstedter bei der Regionsmeisterschaft noch gewinnen können.

Die TSV´ler hatten aber in der Zwischenzeit zwei neue Akteure hinzugewonnen. Somit konnten die Tarmstedt nur im ersten Satz mithalten. Der erste Satz ging zu 18 u. der zweite Satz zu 11 an den TSV Buxtehude-Altkloster. Die Mannschaft wurde am Ende Erster. Auch im letzten Spiel gegen SVG Lüneburgbrauchten sich die TuS´ler nicht zu verstecken. Gegen den  Zweitplatzierten konnte man im ersten Satz noch 22 Punkte holen. Dies ist schon beachtlich.

Foto: Hinten von rechts nach links Levin Kullik, Henning Sievert, Bashar Turan, Trainer Bernd Sievert

Vorne von rechts nach links Tim Müller, Conor Pautz, Belal u. Zaki Hafizi

u14Die neu formierte U14 der JSG Wörpetal spielte in dieser Konstellation seine erste Futsalsaison.

Die erste Runde bestritten die Jungs aus der Samtgemeinde in Bothel, wo sie sich für das Halbfinale, zwar nicht sehr überzeugend, aber letzten Endes doch sehr verdient qualifizieren konnten. Was besonders an sehr starken Leistungen von JSG Keeper Lennard Häfner lag.

Das Trainer Trio um Felix Möller, Tjark Meyer und Jan-Luka Eickhoff war somit zufrieden, denn das Sollziel mit dem Erreichen der zweiten Runde wurde erfüllt.

Das Halbfinale stand an und somit wieder ein frühes Aufstehen an einem Samstag morgen. Doch dieses mal war die Motivation der Jugendkicker der JSG eine spürbar andere und die Spiellaune der Jungs war schon vor dem Turnierbeginn greifbar, was mitgereiste Eltern sowie die Trainer positiv stimmte, dass auch dieses Turnier einen erfolgreichen Verlauf nehmen könnte.

Das „Line-up“ an diesem Wochenende in Oerel war aber ein ganz anderes. Mannschaften wie Geestequelle, Sitensen und Oldendorf galten in diesem Halbfinale als die klaren Favoriten. Doch die Rolle des Underdog kam den Jungs entgegen und sie spielten so befreit auf wie lange nicht mehr, sodass sie sich spielerisch, wie kämpferisch verdient für das Finale qualifizierten. Besonders stach dabei das Spiel gegen Oldendorf heraus, indem sich beide Mannschaften nichts nahmen. Nach einem 0:1 Rückstand drehten die Jungs das Spiel noch sensationell zu einem 2:1 nach zwei Toren von Cleve Thölken.

Dieses Spiel bereitete beiden Teams großen Spaß und sorgte für eine grandiose Stimmung in der Halle. Voller Zufriedenheit und Teamgeist verließ das Team Oerel und war gewappnet für das Finale in Lauenbrück.

In Lauenbrück traten die Jungs aus dem Wörpetal dann leider nicht so locker an, wie zuvor im Halbfinale, sodass es gegen Hochkaräter, wie den JFV Rotenburg zu einer Mammutaufgabe wurde zu bestehen. Am Ende blieb im Finale der sechste Platz, der zunächst ernüchternd wirkt, aber auf die Hallensaison hin ein großer Erfolg für die Jungs war. Als sechstbeste Mannschaft Rotenburgs gilt es nun den Schwung mit in die Rückrunde zu nehmen und als Team noch weiter zusammenzuwachsen um eine möglichst gute Platzierung zu erreichen.

Quelle: Zevener Zeitung

Quelle: Zevener Zeitung

u15Mit dem klaren Ziel, den Aufstieg dieses Jahr zu schaffen, nachdem man in den beiden Vorjahren jeweils knapp hinter dem Jugendfördervereinen aus Ahlerstedt/Otterndorf/Heeslingen und Rotenburg noch zweiter geworden und somit nicht zum Aufstieg berechtigt war,  ging man in die Saison. Ziel war, neben dem ersten Platz, vor allem das eigene Spiel weiter zu verbessern und jeden Spieler individuell voranzutreiben. 

An dieser Stelle sei erwähnt, dass besonders im Jugendbereich die Weiterentwicklung der individuellen Fertigkeiten, sowie das Vermitteln von Spielideen, wichtiger sind als bloße Ergebnisse. Deshalb bewerten wir den Erfolg eines Spieles nicht zwingend mit der erreichten Punktzahl und schon gar nicht mit der Anzahl der erzielten Tore, sondern inwieweit die Mannschaft ein gutes Fußballspiel mit all seinen Aspekten wie Ordnung, Spielaufbau, spielerischen Lösungsansetzen, Passfolgen etc. abgeliefert hat.

In dieser Hinsicht war diese Saison neben dem Ergebniserfolg vor allem in der Entwicklung der einzelnen Spieler bemerkenswert gut. Durch Positionswechsel ist es dabei gelungen, dass mehrere Spieler mehrere Positionen samt ihrer taktischen Eigenschaften ohne Probleme besetzen können. Wobei auch wir mit alterstypischen Problemen zu handhaben hatten, die Konzentration und Belastbarkeit beeinträchtigten, gleichwohl dies absolut im Rahmen geschah.

Ergebnisrelevant gesehen haben wir eine äußerst souveräne Runde gespielt, wo sich lediglich der Saisonstart problematisch gestaltet hat, da Leistungsträger wie Kapitän Nikolas Schulz oder Leon Wiese mehrere Spiele aufgrund von Verletzungen verpassten und somit einige Sicherheiten, Automatismen im Spiel neu gefunden werden mussten. Das Fehlen, sowie eine schwache Spieltagseinstellung sorgten dann auch für den ersten Punktverlust, als man am dritten Spieltag in Rotenburg nur 1:1 spielte. Zwar hätte dieses Spiel am Ende durchaus gewonnen werden können, doch letztendlich war das Ergebnis absolut leistungsgerecht.

Begründet in unser Enttäuschung über das dargebotene Spiel in Rotenburg schafften wir dem Spiel einen Anstoß zur Veränderung  zu entziehen, so stellte sich dieses Spiel als Wendepunkt heraus, denn in den nächsten Spielen zeigte man ausnahmelos tadellose Leistungen, welche ihren Höhepunkt im 7:0 gegen die JSG Elsi fand. In jenem Spiel zeigte die Mannschaft einen spielerisch herausragenden Auftritt,  wo die vorgegebene Spielidee fast in Perfektion umgesetzt wurde.

Insgesamt siegte man zwar Woche für Woche, doch waren viele Spiele ein hartes Stück Arbeit, da sich die meisten Teams gegen uns auf „Busparken“  konzentriert haben und somit Torchancen harterarbeitete Produkte waren. Die Meisterschaft konnte man dann quasi am 9. (von 14) Spieltag festmachen, als man den ärgsten Verfolger aus Rotenburg mit 6:0 wieder heimschickte. 

Zwischen diesen Schlüsselspielen gab es noch einen zweistelligen Sieg bei Concordia, die am Ende ihre Mannschaft zurückgezogen haben und somit aus der Wertung fallen, aber auch knappe ein-Tor-Unterschied-Siege wie gegen Sittensen und Wümme.

In der Schlussabrechnung haben wir 10 von 12 Spielen bei 45:9 Toren gewonnen und damit 32 Punkte ergattert. Unsere besten Torschützen waren dabei Regisseur Yunus Caliskan mit 10 Toren und Torjäger Moritz Ferbus mit 14. Da aber nicht immer nur die Torschützen im Fokus stehen sollen, möchten wir ein paar weitere Spieler erwähnen, die in dieser Saison herausgeragt haben:
Niklas Wilhelm, als ausgezeichneter Torwart, aber auch als größter Kritiker und damit als wichtiges Mosaiksteinchen zur stetigen Verbesserung. Nico Evers, als Abwehrchef, der trotz Kniebeschwerden Spiel für Spiel auf die Zähne beißt und dabei der Mannschaft eine ohne ihn unmögliche Stabilität gibt. Ruben Seeger, für die größte individuelle Entwicklung dieser Saison.
Felix Salbert, für all die Tunnler die uns ein Grinsen bescherten. Josea Kube, der nahezu die gesamte Runde verletzt ausfiel und trotzdem stets die Mannschaft unterstützt hat.

Insgesamt ist jedem Einzelnen dieser Mannschaft ein großes Kompliment aufzutragen, a) für die erbrachten Leistungen, b) für die Trainingsbeteiligung, denn wir haben fast immer 15+ Spieler beim Training, wodurch sich ausgezeichnet trainieren lässt und C), das größte Kompliment, für einen bemerkenswerten sozialen Umgang mit einem Mitbürger aus einem Krisengebiet dieser Welt. Belal  trainiert nun seit einem halben Jahr bei uns mit und wurde von unseren Jungs trotz des Leistungsunterschiedes wohlwollend aufgenommen und eingebunden, was aus ihrer Intention heraus entstanden ist. Danke Jungs!

Nun wartet die HKM auf uns, wo wir mit zwei Mannschaften vertreten sind und mit beiden Mannschaften das Finale anpeilen. 

Sobald wir wieder auf Rasen sind, wollen wir natürlich den Grundstein für eine prägende Bezirksligasaison legen und ebenfalls den Kreispokal gewinnen, wo wir in der ersten Runde sage und schreibe 24:0 gewonnen haben.

In diesem Sinne, ihr hört wieder von uns J.

Die Mannschaft nach dem letzten Spieltag in Scheeßel:
Hintere Reihe: Julian Bolte, Jan-Ole Barth, Yunus Caliskan, Jonas Harmsen, Leon Wiese, Ruben Seeger, Nico Evers, Nikolas Schulz(e), Niklas Wilhelm, Jannick Jagels 

Vordere Reihe: Moritz Ferbus, Lennart Lange, Noah Jagels, Hauke Schnackenberg, Felix Salbert, Josea Kube. Es fehlen: Mobin Razolsade, Leon Mohr, Morlin Meyer, Belal.

Zum Seitenanfang