Wendohweg 1

(0 42 83) 12 61

info@tustarmstedt.de

KassenwartinAm 01. Februar 2017 wurde bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des TuS Tarmstedt eine neue Kassenwartin gewählt. 
Silke Bahrenburg wird nun das Amt der Kassenwartin in unserem Sportverein übernehmen.

wörpetal IEin guter Start ins neue Jahr, bedeutet für die Minikicker auch gleich mit Fußball zu beginnen. 

So wurde am Sonntag, den 08. Januar 2017, von der G-Jugend der JSG Wörpetal I zum Turnier in die Sporthalle der KGS in Tarmstedt geladen. Die 8 teilnehmenden Mannschaften reisten mit zahlreichen Zuschauern an und jedes Spiel wurde in der vollbesetzten Turnhalle mit großer Begeisterung und lautem Jubel unterstützt. Die tolle Stimmung an diesem Vormittag wurde durch die Turnierleitung mit sehr guter Moderation und Musik begleitet. Das Verkaufsteam der Gastgeber versorgte alle Besucher mit zahlreichen Speisen und Getränken. 

In der Gruppe I konnte sich unter den teilnehmenden Mannschaften JSG Wörpetal I, TSG Wörpedorf II, SG Ummel und Heeslingen SC das Team vom Gastgeber durchsetzten. 

In der Gruppe II mit den Teilnehmern JSG Selsingen/ Sandbostel, JSG Wörpetal II und TSV Basdahl-Volkmast gewann TSG Wörpedorf I die Gruppenphase. In einem spannenden Finale siegte schließlich die TSG Wörpedorf I gegen Wörpetal I.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurde jeder Fußballer mit einer Medaille ausgezeichnet und für jedes Team gab es einen großen Mannschaftspokal.

Nachdem die Gäste ihre Heimreise antraten, wartete auf die Spieler der JSG Wörpetal I noch eine Überraschung. Durch das Sponsoring vom "HOL`AB!" Getränkemarkt Andreas Hebert in Tarmstedt, konnte ein neuer Satz Regenjacken durch Anke Hebert übergeben werden. Die Mannschaft bedankt sich hier noch einmal ausdrücklich bei Andreas und Anke Hebert.

3. Platz bei Bezirksmeisterschaften

Männliche U 18 des TuS Tarmstedt erfolgreich beim Volleyball

volleyballAm letzten Sonntag ging es früh für den Volleyballnachwuchs los. Abfahrt zur Bezirksmeisterschaft war um 07.30 Uhr, denn die Jungs mussten nach Lüneburg fahren. Trotz schlechten Wetters kamen alle zeitig in Lüneburg an und die Spieler um Mannschaftsführer, Henning Sievert, hatten genügend Zeit sich warm zu spielen.

Im ersten Spiel ging es gegen die Vertreter aus Südwinsen. Beide Mannschaften hatten die gleiche Anfahrt von ca. 1,5 Std hinter sich. Die Tarmstedter zeigten gleich im ersten Satz eine starke Leistung und gewannen zu 18 Punkten. An diese starke Leistung wurde im zweiten Satz leider nicht angeknüpft. Der Satz ging zu 21 verloren. Bei den Bezirksmeisterschaften werden zwei Gewinnsätze gespielt und der dritte Satz ging bis 15 Punkte. Folglich musste der Tie-Break die Entscheidung bringen.

Ein nervenaufreibender Satz begann. Nicht nur für die Spieler sondern ganz besonders für den Trainer Bernd Sievert. Er sagte: „Meine Nerven machen das nicht mehr mit!“ Zuerst kamen die Tarmstedt nicht ins Spiel und lagen zurück. Nach dem Seitenwechsel lief es dann besser, so dass der Satz mit 15:13 gewonnen wurde. Das nächste Spiel ging es gegen TSV Buxtehude-Altkloster. Gegen diese Mannschaft hatten die Tarmstedter bei der Regionsmeisterschaft noch gewinnen können.

Die TSV´ler hatten aber in der Zwischenzeit zwei neue Akteure hinzugewonnen. Somit konnten die Tarmstedt nur im ersten Satz mithalten. Der erste Satz ging zu 18 u. der zweite Satz zu 11 an den TSV Buxtehude-Altkloster. Die Mannschaft wurde am Ende Erster. Auch im letzten Spiel gegen SVG Lüneburgbrauchten sich die TuS´ler nicht zu verstecken. Gegen den  Zweitplatzierten konnte man im ersten Satz noch 22 Punkte holen. Dies ist schon beachtlich.

Foto: Hinten von rechts nach links Levin Kullik, Henning Sievert, Bashar Turan, Trainer Bernd Sievert

Vorne von rechts nach links Tim Müller, Conor Pautz, Belal u. Zaki Hafizi

u14Die neu formierte U14 der JSG Wörpetal spielte in dieser Konstellation seine erste Futsalsaison.

Die erste Runde bestritten die Jungs aus der Samtgemeinde in Bothel, wo sie sich für das Halbfinale, zwar nicht sehr überzeugend, aber letzten Endes doch sehr verdient qualifizieren konnten. Was besonders an sehr starken Leistungen von JSG Keeper Lennard Häfner lag.

Das Trainer Trio um Felix Möller, Tjark Meyer und Jan-Luka Eickhoff war somit zufrieden, denn das Sollziel mit dem Erreichen der zweiten Runde wurde erfüllt.

Das Halbfinale stand an und somit wieder ein frühes Aufstehen an einem Samstag morgen. Doch dieses mal war die Motivation der Jugendkicker der JSG eine spürbar andere und die Spiellaune der Jungs war schon vor dem Turnierbeginn greifbar, was mitgereiste Eltern sowie die Trainer positiv stimmte, dass auch dieses Turnier einen erfolgreichen Verlauf nehmen könnte.

Das „Line-up“ an diesem Wochenende in Oerel war aber ein ganz anderes. Mannschaften wie Geestequelle, Sitensen und Oldendorf galten in diesem Halbfinale als die klaren Favoriten. Doch die Rolle des Underdog kam den Jungs entgegen und sie spielten so befreit auf wie lange nicht mehr, sodass sie sich spielerisch, wie kämpferisch verdient für das Finale qualifizierten. Besonders stach dabei das Spiel gegen Oldendorf heraus, indem sich beide Mannschaften nichts nahmen. Nach einem 0:1 Rückstand drehten die Jungs das Spiel noch sensationell zu einem 2:1 nach zwei Toren von Cleve Thölken.

Dieses Spiel bereitete beiden Teams großen Spaß und sorgte für eine grandiose Stimmung in der Halle. Voller Zufriedenheit und Teamgeist verließ das Team Oerel und war gewappnet für das Finale in Lauenbrück.

In Lauenbrück traten die Jungs aus dem Wörpetal dann leider nicht so locker an, wie zuvor im Halbfinale, sodass es gegen Hochkaräter, wie den JFV Rotenburg zu einer Mammutaufgabe wurde zu bestehen. Am Ende blieb im Finale der sechste Platz, der zunächst ernüchternd wirkt, aber auf die Hallensaison hin ein großer Erfolg für die Jungs war. Als sechstbeste Mannschaft Rotenburgs gilt es nun den Schwung mit in die Rückrunde zu nehmen und als Team noch weiter zusammenzuwachsen um eine möglichst gute Platzierung zu erreichen.

Quelle: Zevener Zeitung

Quelle: Zevener Zeitung

u15Mit dem klaren Ziel, den Aufstieg dieses Jahr zu schaffen, nachdem man in den beiden Vorjahren jeweils knapp hinter dem Jugendfördervereinen aus Ahlerstedt/Otterndorf/Heeslingen und Rotenburg noch zweiter geworden und somit nicht zum Aufstieg berechtigt war,  ging man in die Saison. Ziel war, neben dem ersten Platz, vor allem das eigene Spiel weiter zu verbessern und jeden Spieler individuell voranzutreiben. 

An dieser Stelle sei erwähnt, dass besonders im Jugendbereich die Weiterentwicklung der individuellen Fertigkeiten, sowie das Vermitteln von Spielideen, wichtiger sind als bloße Ergebnisse. Deshalb bewerten wir den Erfolg eines Spieles nicht zwingend mit der erreichten Punktzahl und schon gar nicht mit der Anzahl der erzielten Tore, sondern inwieweit die Mannschaft ein gutes Fußballspiel mit all seinen Aspekten wie Ordnung, Spielaufbau, spielerischen Lösungsansetzen, Passfolgen etc. abgeliefert hat.

In dieser Hinsicht war diese Saison neben dem Ergebniserfolg vor allem in der Entwicklung der einzelnen Spieler bemerkenswert gut. Durch Positionswechsel ist es dabei gelungen, dass mehrere Spieler mehrere Positionen samt ihrer taktischen Eigenschaften ohne Probleme besetzen können. Wobei auch wir mit alterstypischen Problemen zu handhaben hatten, die Konzentration und Belastbarkeit beeinträchtigten, gleichwohl dies absolut im Rahmen geschah.

Ergebnisrelevant gesehen haben wir eine äußerst souveräne Runde gespielt, wo sich lediglich der Saisonstart problematisch gestaltet hat, da Leistungsträger wie Kapitän Nikolas Schulz oder Leon Wiese mehrere Spiele aufgrund von Verletzungen verpassten und somit einige Sicherheiten, Automatismen im Spiel neu gefunden werden mussten. Das Fehlen, sowie eine schwache Spieltagseinstellung sorgten dann auch für den ersten Punktverlust, als man am dritten Spieltag in Rotenburg nur 1:1 spielte. Zwar hätte dieses Spiel am Ende durchaus gewonnen werden können, doch letztendlich war das Ergebnis absolut leistungsgerecht.

Begründet in unser Enttäuschung über das dargebotene Spiel in Rotenburg schafften wir dem Spiel einen Anstoß zur Veränderung  zu entziehen, so stellte sich dieses Spiel als Wendepunkt heraus, denn in den nächsten Spielen zeigte man ausnahmelos tadellose Leistungen, welche ihren Höhepunkt im 7:0 gegen die JSG Elsi fand. In jenem Spiel zeigte die Mannschaft einen spielerisch herausragenden Auftritt,  wo die vorgegebene Spielidee fast in Perfektion umgesetzt wurde.

Insgesamt siegte man zwar Woche für Woche, doch waren viele Spiele ein hartes Stück Arbeit, da sich die meisten Teams gegen uns auf „Busparken“  konzentriert haben und somit Torchancen harterarbeitete Produkte waren. Die Meisterschaft konnte man dann quasi am 9. (von 14) Spieltag festmachen, als man den ärgsten Verfolger aus Rotenburg mit 6:0 wieder heimschickte. 

Zwischen diesen Schlüsselspielen gab es noch einen zweistelligen Sieg bei Concordia, die am Ende ihre Mannschaft zurückgezogen haben und somit aus der Wertung fallen, aber auch knappe ein-Tor-Unterschied-Siege wie gegen Sittensen und Wümme.

In der Schlussabrechnung haben wir 10 von 12 Spielen bei 45:9 Toren gewonnen und damit 32 Punkte ergattert. Unsere besten Torschützen waren dabei Regisseur Yunus Caliskan mit 10 Toren und Torjäger Moritz Ferbus mit 14. Da aber nicht immer nur die Torschützen im Fokus stehen sollen, möchten wir ein paar weitere Spieler erwähnen, die in dieser Saison herausgeragt haben:
Niklas Wilhelm, als ausgezeichneter Torwart, aber auch als größter Kritiker und damit als wichtiges Mosaiksteinchen zur stetigen Verbesserung. Nico Evers, als Abwehrchef, der trotz Kniebeschwerden Spiel für Spiel auf die Zähne beißt und dabei der Mannschaft eine ohne ihn unmögliche Stabilität gibt. Ruben Seeger, für die größte individuelle Entwicklung dieser Saison.
Felix Salbert, für all die Tunnler die uns ein Grinsen bescherten. Josea Kube, der nahezu die gesamte Runde verletzt ausfiel und trotzdem stets die Mannschaft unterstützt hat.

Insgesamt ist jedem Einzelnen dieser Mannschaft ein großes Kompliment aufzutragen, a) für die erbrachten Leistungen, b) für die Trainingsbeteiligung, denn wir haben fast immer 15+ Spieler beim Training, wodurch sich ausgezeichnet trainieren lässt und C), das größte Kompliment, für einen bemerkenswerten sozialen Umgang mit einem Mitbürger aus einem Krisengebiet dieser Welt. Belal  trainiert nun seit einem halben Jahr bei uns mit und wurde von unseren Jungs trotz des Leistungsunterschiedes wohlwollend aufgenommen und eingebunden, was aus ihrer Intention heraus entstanden ist. Danke Jungs!

Nun wartet die HKM auf uns, wo wir mit zwei Mannschaften vertreten sind und mit beiden Mannschaften das Finale anpeilen. 

Sobald wir wieder auf Rasen sind, wollen wir natürlich den Grundstein für eine prägende Bezirksligasaison legen und ebenfalls den Kreispokal gewinnen, wo wir in der ersten Runde sage und schreibe 24:0 gewonnen haben.

In diesem Sinne, ihr hört wieder von uns J.

Die Mannschaft nach dem letzten Spieltag in Scheeßel:
Hintere Reihe: Julian Bolte, Jan-Ole Barth, Yunus Caliskan, Jonas Harmsen, Leon Wiese, Ruben Seeger, Nico Evers, Nikolas Schulz(e), Niklas Wilhelm, Jannick Jagels 

Vordere Reihe: Moritz Ferbus, Lennart Lange, Noah Jagels, Hauke Schnackenberg, Felix Salbert, Josea Kube. Es fehlen: Mobin Razolsade, Leon Mohr, Morlin Meyer, Belal.

Nach dem Abstieg in die Kreisklasse und einigen personellen Veränderungen im Kader haben die Damen des TuS Tarmstedt nun den ersten Schritt Richtung Aufstieg gemacht und gehen als Herbstmeister in die Winterpause. Mit nur einer Niederlage und 28 Punkten aus 11 Spielen stehen sie mehr als verdient auf dem Spitzenplatz der Kreisklasse. In der Hinrunde zeigten die TuS-Damen gutes Zusammenspiel, Kampfgeist und den nötigen Siegeswillen. Dies alles haben wir unserem Trainerteam zu verdanken, das dazu beitrug, dass das Team in kürzester Zeit besser als erwartet zusammenwuchs. Einzelne Stärken der Spieler wurden gefördert und der Spaß blieb dabei niemals aus. Hierfür möchten wir uns herzlich bei unseren Trainern Stefan Schnaars und Michael Ehlers bedanken. Ebenfalls bedanken wir uns bei Maren Lachmann, die sich nicht nur allgemein um den Sportplatz kümmert, sondern auch uns als Team weiterhin tatkräftig unterstützt. Wir hoffen, dass ihr 3 uns noch lange im Team erhalten bleibt. Nun wollen wir uns erstmal in die Winterpause verabschieden, bei unserem Hallenturnier am 18.12. in Tarmstedt dürft ihr uns ein letztes Mal dieses Jahr kräftig anfeuern. Ansonsten sehen wir uns pünktlich zur Rückserie Ende Februar auf dem Sportplatz wieder.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen die Damen des TuS Tarmstedt

Die männlich U18 Mannschaft des TuS Tarmstedt  hat sich für die Bezirksmeisterschaften am 15.01. qualifiziert.

Am Sonntag, den 13.11. traten die Jugendlichen den langen Weg zu den Regionsmeisterschaften nach Cuxhavenan. Um 10 Uhr mussten die Volleyballer  gegen TSV Buxtehude spielen. Es wurde ein sehr spannendes Spiel.

Zu Beginn des ersten Satzes konnten die TuS´ler noch nicht zu ihrem Spiel finden. Es fehlte die Sicherheit. Den harten Aufgaben des Gegners konnte man nichts entgegen setzen. Beim Spielstand 14:19 sah sich der Trainer Bernd Sievert gezwungen eine Auszeit zu nehmen und den Jungs einige Tipps zu geben und sie vor allem neu zu motivieren. Die Jungs kämpften sich heran u. hatten beim Stand von 24:23 Satzball. Dieser wurde leider nicht verwandelt. Beim 30:28 konnten dieTarmstedter einen erfolgreichen Schlusspunkt setzen.

Beim zweite Satz konnten die Jungs einige Punkte in Führung gehen, dann schlichen sich allerdings nach und nach Konzentrationsmängel ein. Einfache Bälle wurden vergeben. Die Führung wurde leichtfertig aufs Spiel gesetzt und der Satz ging knapp zu 23 Punkte an die Buxtehuder.

Der dritte Satz musste die Entscheidung bringen. Bei den Regionsmeisterschaften wurden zwei Gewinnsätze gespielt. Die Jungs wurden noch einmal kräftig wach gerüttelt und sie gaben alles. Mit dieser Motivation kam die Konzentration zurück und auch schwierige Bälle wurden im gegnerischen Feld untergebracht. Der Satz ging mit 15:10 an die Tarmstedter Vertretung. Diese darf nun am 15.01.17 zu den Bezirksmeisterschaften fahren.

Foto von Links nach rechts:
Trainer Bernd Sievert, Zaki, Bashar, Belal, Levin, Conar, Henning, Jasper

Unser langjähriger Freund und Vorstandsmitglied Bernd Blanken ist am Montagmorgen plötzlich und völlig unerwartet verstorben.
Wir werden ihn und seine Arbeit für den Verein sehr vermissen. 
Bernd ist 1965 in den TuS Tarmstedt eingetreten, wurde 1992 Schriftwart und war seit 2004  Kassenwart.
Er war auch in vielen anderen Bereich des Vereins aktiv, sei es als Fußballer, als Betreuer in der Jugendfreizeit und vieles mehr.
Bernd wird uns im Verein sehr fehlen. Mit  seiner gradlinigen Art und Weise hat er sehr stark dazu beigetragen, dass der Verein so gut da steht.
Der Verein hat ihm viel zu verdanken.
Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt den Angehörigen.

Der erweiterte Vorstand des TuS Tarmstedt

Zum Seitenanfang