Wendohweg 1

(0 42 83) 12 61

info@tustarmstedt.de

Den Anfang machte die zweite Herren, die Auswärts gegen den TSV Bevern ranmusste. Die Paarung versprach wie immer spannende Spiele und man sollte als Zuschauer und Akteur nicht enttäuscht werden. Lausch und Beutler vom Gastgeber Bevern, machten am Anfang gleich kurzen Prozess mit Michael Wülpern und Burkhard Schulz, indem sie mit 3:0 den ersten Punkt einfuhren. Michaelis und Horch fingen ebenfalls gut an und gingen mit 2:0 in Führung, doch Torben Schürenberg und Harald Glüsow besannen sich dann auf ihre Stärken und drehten das Spiel um mit einem 3:2 Sieg punktuell auszugleichen. Voss und Buck lieferten sich mit den Jungstars aus Tarmstedt Conor Pautz und Yannis Reitzner ein spannendes Doppel, dass Sie im fünften Satz knapp mit 11:9 für sich entscheiden konnten. Dann begann die Serie für Bevern. Sie fuhren einen Punkt nach den anderen ein, mal knapp mal auch klar. Einzig Harald Glüsow erzielte in der ersten Runde einen Sieg gegen Buck, sodass der TSV Bevern zwischenzeitlich mit 6:2 führte. Dann läutete Conor Pautz die Wende ein. Mit 3:2 setzte er sich gegen Horch durch und seine Mitspieler folgten seinem Beispiel. Sieben Spiele in Folge gewannen die Tarmstedter und drehten einen 6:2 Rückstand zu einem 9:6 Sieg. Wieder einmal kann man sagen, dass sich die Jugendarbeit auch schon im Herrenbereich auszahlt. Im zweiten Spiel ging es Auswärts gegen die zweite Vertretung vom TuS Zeven. Mit Ersatz fuhren die Tarmstedter zum Auswärtsspiel, mit dem Gedanken das man den 9:3 Erfolg aus dem Hinspiel wohl nicht wiederholen kann. Rose und Schoof gewannen dann auch nach knappen Sätzen mit 3:1 gegen Michael Wülpern und Burkhard Schulz. Torben Schürenberg und Harald Glüsow lagen 0:2 nach Sätzen bereits zurück und drehten dann aber das Spiel zum 3:2 gegen Pietzner und Heins. Schlösser und Thom spielten dann im dritten Doppel ihre Erfahrung aus und bezwangen die Youngsters Conor Pautz und Hauke Stuckenschmidt mit 3:1. Dann legten die Zevener eine Serie hin und holten in den nächsten fünf Einzeln fünf Punkte. Einzig Burkhard Schulz wehrte sich gegen Pietzner bis zum fünften Satz. Dann versuchte Conor Pautz mit einem 3:0 Sieg gegen Thom wieder die Wende einzuläuten, bloß Torben Schürenberg hörte die Glocke nicht und verlor mit 1:3 gegen Rose. Dann folgte aber die Serie der Tarmstedter, bei der Sie drei Punkte in Folge holtenund damit auf 5:8 verkürzen konnten. Das 14 Spiel des Abends zwischen Uwe Heins und Conor Pautz war dann auch das Letzte des Abends. Bei guten Ballwechseln zeigte Uwe Heins seine Klasse und holte den Siegpunkt für den TuS Zeven. Alles in allem war das 9.5 ein gerechtes Ergebnis für dieses Spiel. Bei der Jugend ging es zum Gastgeber Daulsen/Etelsen. Das Spiel fing mit einer leichten Verspätung an, da im Spielplan der falsche Spielort vermeldet war. Das Tarmstedter Doppel eins mit Yannis Reitzner und Hauke Stuckenschmidt fing gleich gut an und holte mit 3:1 den ersten Punkt. Das Doppel zwei mit Matthis Grund und Elias Kube gewannen zwar auch mit 3:1, aber mit 10:12, 14:12,17:19 und 7:11 fielen die Sätze denkbar knapp aus. Yannis Reitzner setzte sich dann mit 3:1 gegen Rode durch, nur Hauke Stuckenschmidt musste sich mit 1:3 gegen Melina Diercks geschlagen geben. Mehr ließen die Tarmstedter aber dann nicht zu und gewannen das Spiel mit 8:1. Es gab zwar noch ein Paar spannende Sätze, aber im Großen und Ganzen bestimmte der TuS Tarmstedt das Spiel und traten als verdienter Sieger die Heimreise an. Als letztes punktete die dritte Herren im Heimspiel gegen den Gast vom MTV Elm. In der Aufstellung Conor Pautz, Uwe Reitzner, Yannis Reitzner, Florian Buchholz, Matthis Elias Windler und Matthis Grund holte man einen verdienten 9:3 Heimsieg. Gleich nach den Doppeln war dem TuS klar, heute ist ein Achtungserfolg drin. Mit der 3:0 Führung im Rücken und großem Selbstvertrauen spielte sich die Mannschaft sich in einen Rausch. Schnell hieß es 7:2 und die erfolgreichsten Spieler an diesem Abend machten den Sieg perfekt. Conor Pautz siegte mit 3:1 in einem spannenden Spiel gegen Heiko Meyer und Yannis Reitzner gewann das letzte Einzel klar mit 3:0 gegen Reinhard Tomforde.

Mit gemischten Erfolgen starteten die Tischtennismannschaften in die Rückrunde. Den Anfang machte die zweite Jungen in der Kreisliga MJ18. Die Mannschaft trat Auswärts beim TuS Kirchwalsede an. In der Aufstellung Tammo Koppe, Nick Wagner, Leo Segmüller und Lukas Mahnken konnte man nach guten Leistungen einen 6:4 Sieg einfahren.    Die erste Jungen machten es mindestens genauso gut. In der Bezirksklasse MJ 18 konnte man dem Spitzenreiter Geestemünder TV einen Punkt aus deren Halle entführen. Die   Betreuer sahen auf beiden Seiten ein hochklassiges Jugendmatch, was sich mit den der Herren durchaus vergleichen ließ. Hauke Stuckenschmidt, Yannis Reitzner, Matthis Grund und Elias Kube zeigten was in Ihnen stecke. Man führte sogar zwischenzeitlich mit 6:4 und hatte den Sieg schon vor Augen. Der Gastgeber wehrte sich aber und ging seinerseits mit 7:6 in Führung. Am Ende ein 7:7 durch den Dreisatzsieg von Yannis Reitzner, was man als Erfolg werten sollte und den Betreuer vom TuS stolz machte. Die erste Herren spielten danach Pokal gegen den Favoriten vom VFL Sittensen. Ein Spiel wo man den einen oder anderen Satz gewinnen konnte aber am Ende klar mit 0:5 verlor. Die dritte Herren musste gegen den Gast aus Oerel-Barchel antreten. Mit drei Mann Ersatz war aber an diesem Abend kein Wunder zu erwarten. Trotz guter Leistung unterlagen Connor Pautz, Uwe Reitzner, Maxim Moskarov, Matthis Elias Windler, Britta Boermann und Nick Wagner dem Gast mit 2:9. Die dritte Jungen, machte es danach wieder besser. Beim TuS Nartum gelang es den Spielern Matthis Elias Windler, Fynn Schröder, Arne Burfeind und Christopher Meyer ein 6:4 Sieg einzufahren. Eine Partei die ständig hin und her wogte mit dem besseren Ende für den TuS. Die zweite Herren hatten gleich zwei Spiele zu bestreiten. Im ersten Spiel ging es mit ebenfalls drei man Ersatz zum TSV Gnarrenburg. Aus der dritten Herren spielte Conor Pautz und aus der ersten Jugend Hauke Stuckenschmidt und Yannis Reitzner. Bei den Doppeln legten die Gnarrenburger gleich gut los und gingen mit 3:0 in Führung. Einzig Torben Schürenberg und Harald Glüsow boten bis zum 5 Satz Parole, mussten sich aber mit 9:11 gegen Schäfer und Schilling geschlagen geben. Die nächsten drei Einzel gingen dann bis auf ein paar Sätze klar an die Gnarrenburger Spieler, bis Burkhardt Schulz dann den ersten Punkt für Tarmstedter holte. Yannis Reitzner legte gegen Werner Gestmann gut los und holte den ersten Satz mit 11.4. Die folgenden Sätze drehte Werner Gestmann dann das Einzel und gewann schließlich mit 3:1. Hauke Stuckenschmidt gewann dann mit 3:0 gegen Wolfram Wahrlich. Mit einem starken Einzel begann dann die zweite Runde. Matthias Köstermann gegen Torben Schürenberg. Tolle Ballwechsel in einem hochklassigen Einzel, dass Matthias Köstermann im vierten aber klar für sich entscheiden konnte. Harald Glüsow siegte dann klar gegen Phil Meier, wobei der dritte Satz kurios war. Harald Glüsow legte mit 6:0 los, Phil Meier konterte mit 9:6 und Harald Glüsow siegte dann mit 12:10. Den Schlusspunkt setzte dann Sascha Schäfer gegen Burkhardt Schulz mit 3:0. So ging das erste Spiel der Rückserie für Tarmstedt II mit 9:3 an Gnarrenburg. Im zweiten Spiel machten es die Spieler um Kapitän Harald Glüsow besser. Man konnte einen 5:1 Rückstand in einen 9:6 Sieg drehen. Gegen die Mannschaft aus Bevern konnten Torben Schürenberg, Michael Wülpern, Harald Glüsow, Burkhardt Schulz, Conor Pautz und Yannis Reitzner Ihre Vielfalt an verschiedenen Spielsystemen zeigen und brachten so am Ende einen verdienten Sieg mit nach Hause. Die vierte Herren machte es in eigener Halle ebenfalls sehr spannend. Gegen den Gast aus Kuhsteht kam man nicht über ein gerechtes 8:8 Unentschieden hinaus. Kapitän Stephan Wörle stellte seine Mannschaft wie gewohnt gut ein, doch am Ende konnten einige Satz und Matchbälle nicht genutzt werden. Im entscheidenden Doppel unterlag man dem Gast denkbar knapp mit 9:11 im fünften Satz. Beste Spieler an diesem Abend waren Jugendspieler Matthis Grund und Kapitän Stephan Wörle. Weitere Spieler waren Gerhard Glüsow, Andree Hauf, Britta Boermann und Meike Reuter. Die Fünfte Herren machte dann den Start komplett. Die für die Rückrunde neu formatierte Herrenmannschaft um Kapitän Dirk Buck startete mit einem Einstand nach Maß. Ein 7:3 Sieg beim VFL Sittensen V konnte gefeiert werden. Dirk Buck, Herrmann Heinecke, Denis Janke und Jasmin Kölle zeigten, dass die Endscheidung zur Bildung einer fünften Herren die richtige war. Am Ende ein ungefährdeter Sieg, der Lust auf mehr macht.

Jubiläumsturnier der Tischtennissparte vom TuS Tarmstedt

 

Am 19.01.2020 fand das Jugendtischtennisturnier der Tischtennisabteilung vom TuS Tarmstedt zum dreißigsten Mal statt. Ein Anlass wodrauf die Abteilung mehr als stolz sein kann. Am Tag davor fand wie immer der jährliche Kreisvergleichskampf statt, wo die Kreise Osterholz, Bremen, Verden und Rotenburg gegeneinander antraten. Also zwei tolle Tage in der KGS Tarmstedt, die im Zeichen des Tischtennissports standen. Mit knapp achtzig Teilnehmern beim 30.Jugentischtennisturniers in den verschiedenen Spielklassen konnte man als Ausrichter zufrieden sein. Allerdings ist die Teilnehmerzahl in den letzten Jahren leider nicht gestiegen, was die Abteilung ein wenig bedauerte. In diesem Jahr hat man erstmalig den Versuch gestartet die Klassen nach Spielstärken einzuteilen und nicht mehr nach Altersklassen. Eine Maßnahme die auch von den teilnehmenden Vereinen begrüßt wurde. Zusätzlich wurde noch eine Anfängerklasse ins Leben gerufen, wo Spieler und Spielerinnen sich beweisen konnten. Zuschauer und Betreuer konnten viele, teils hochklassige Spiele sehen und bewundern,. Für das leibliche Wohl der Aktiven, Betreuer und Gäste sorgte wie immer die Helfertruppe der Abteilung, sodass keiner mit leeren Margen und Durst die Stunden in der Halle verbringen musste. Auf der Tribüne fachsimpelten die Betreuer beim Kaffee, Brötchen oder Bockwurst über das gerade noch ausstehende Spiel oder das bereits absolvierte Match. Mann hatte einfach das Gefühl das die Eltern und Betreuer nervöser waren als die eigentlichen Akteure. Nach knapp sechs Stunden wurden die letzten Endspiele absolviert, sodass man dann gemeinsam mit allen Beteiligten in der Halle die Siegerehrung im entsprechenden Rahmen vollziehen konnte. Der Abteilungsleiter Dirk Buck überreichte Pokale, Plaketten und zum Jubiläum angefertigte T-Shirts an die jeweils drei Erstplatzierten und den Gewinner der Trostrunde. Die einzelnen Spieler und Spielerinnen nahmen unter Applaus Ihre Preise entgegen und wurden auf einem Siegerfoto verewigt. Zum Abschluss bedankten sich die Turnierleitung und die Abteilung bei allen Beteiligten und machte schon gleich auf das nächste Jahr wieder aufmerksam.

In den Siegerlisten haben sich folgende Spieler eingetragen.

Jungen bis 2000 : 1. Laurin Struß, 2. Kristin Hahn, 3. Philipp Brunkhorst und Yorick Martens 

                              Sieger Trostrunde: Thies Dethlefs                         

Jungen bis 1200 : 1. Jannes Renken, 2. Alexander Kaszubowski, 3. Linus Bösch und Lukas Mahnken      

                              Sieger Trostrunde: Tebbe Schlüter

Jungen bis 900   : 1. Matthis Elias Windler, 2. Albert Lietz, 3. Jan Mügge und Zecheng Zhao  

                              Sieger Trostrunde: Jan-Peter Brunkert

Mädchen bis 900 : 1. Lisa Höhns, 2. Laura Heinze, 3. Saphiera Jagels und Chiara Jagels  

                              Sieger Trostrunde: Julia Heinze

Anfänger               : 1. Leon Sean, 2. Tom Brunkhorst, 3. Jesper Weiß und Tjade Reitmann      

                              Sieger Trostrunde: Jannis Rothgeber

 

weiter Bilder und Ergebnisse finden sie auf der Tischtennishomepage 

TuS Tarmstedt Tischtennis Vereinsmeisterschaften

für Jugendliche, Schüler A und B

Foto: v.l.n.r. : Leo Segmüller, Yannis Reitzner, Matthis Müller

Als letzten Höhepunkt des Jahres wurden kurz vor dem Jahreswechsel die anstehenden Jugend-Vereinsmeisterschaften der Tischtennisabteilung des TuS Tarmstedt ermittelt. Gekämpft wurde um Pokale für die 1. Plätze und Medaillen für die 2. und 3. Plätze. 

Wie schon in den vergangenen Jahren war der Treffpunkt auf 14.30 Uhr angesetzt, der von allen Akteuren pünktlich eingehalten wurde. Insgesamt kamen 17 Jugendliche und Schüler in die Halle, die zusammen mit einigen Zuschauern, für eine schöne Turnieratmosphäre sorgten.

Pünktlich konnte die Turnierleitung (Hermann Heinecke, Jelena Meichler und Hermann Bloch) die ersten Paarungen aufrufen. Es wurde in zwei Klassen an fünf Tischen gespielt. Für die Jugendklasse hatten sich fünf Spieler angemeldet, für die A-Schülerklasse gab es nur zwei Meldungen. So wurde diese beiden Klassen zusammengefügt und im Spielmodus „Jeder gegen Jeden“ in Form einer Rangliste ausgespielt. Die zehn B-Schüler wurden in zwei Fünfergruppen eingeteilt, wobei sich jeweils der Erste und der Zweite jeder Gruppe für das Halbfinale qualifizierten. 

Zur Stärkung standen im Vorraum der Halle Getränke und Würstchen mit Brot für durstige und hungrige Teilnehmer zum dortigen Verzehr gratis bereit. Außerdem gab es Kuchen, Salat und noch andere Köstlichkeiten, die von den Eltern der Teilnehmer gespendet wurden.

Herausragender Spieler des Turniers war Vorjahressieger Yannis Reitzner, der sich souverän mit 6:0 Spielen und 18:0 Sätzen unangefochten den Titel bei den Jugendlichen erneut holte. Für die große Überraschung in dieser Klasse aber sorgte der erst vor kurzem zur Tischtennissparte gestoßene Matthis Windler, der nur gegen den späteren Sieger unterlag. Dritter wurde hier Matthis Grund, der nur knapp mit 10:12 im fünften Satz gegen Matthis Windler seine insgesamt zweite Niederlage einstecken und sich somit von seiner Hoffnung auf Silber verabschieden musste. Verletzungsbedingt nicht antreten konnte Hauke Stuckenschmidt, der wohl auch ein Kandidat für die vorderen Plätze gewesen wäre. 

Die beiden A-Schüler belegten in der gemischten Jugend/Schüler A- Klasse mit Leo Segmüller den vierten Platz und Matti Erdtmann den siebten Platz, was in ihrer Alterswertung Gold und Silber bedeutete.

In der B-Schüler Konkurrenz konnten sich beide Gruppenersten für das Finale qualifizieren, da sich beide im Halbfinale gegen die Gruppenzweiten der jeweils anderen Gruppe durchsetzen konnten. So lautete die Endspielpaarung: Matthis Müller gegen Simon Otten, bei der sich Matthis klar durchsetzen konnte und somit seinen Titel vom Vorjahr verteidigen konnte. Das Spiel um Platz drei zwischen Fynn Meier und Tim Gerken gestaltete sich hingegen sehr spannend. Hier musste der 5. Satz entscheiden, den Fynn mit 11:8 gewann.

Leider hatten wir in diesem Jahr mit Sergej Wagner nur eine Meldung für die Schüler-C Klasse. Die Mindestteilnehmerzahl wurde somit nicht erreicht und die Klasse nicht gespielt. Sergej konnte aber in seiner Gruppe den 3.Platz belegen und verpasste nur knapp den Einzug ins Halbfinale.

Nach der Siegerehrung bei der die Pokale überreicht wurden, halfen dann alle zusammen beim Abbau der Tische, Bänke und was sonst noch gebraucht wurde, so dass schon bald alles wieder an seinem Platz war. So endete ein toller Turniertag mit vielen spannenden Spielen und begeisterten Spielern und Zuschauern.

Bester Spieler Yannis Reitzner

 

Jens Lerke neuer und alter Vereinsmeister 

Die Tischtennissparte des TuS Tarmstedt spielte am 11.1.2020 den Vereinsmeister im Einzel aus. Eine Veranstaltung die schon Jahrzehnte traditionell in den ersten Januarwochen ausgetragen wird. Krankheits- und Urlaubsbedingt nahmen in diesem Jahr nur 16 Teilnehmer an den Vereinsmeisterschaften teil, sodass das Turnier in vier Vierergruppen mit gesetzten Gruppenköpfen ausgetragen wurde. Sehr positiv zu erwähnen ist die Tatsache, dass fünf Akteure aus dem Jugendbereich in diesem Jahr teilnahmen. Mit sehr viel Selbstvertrauen agierten, Yannis Reitzner, Hauke Stuckenschmidt, Elias Kube, Matthis Grund und Nick Wagner und zeigten den Erwachsenen, was Sie bereits im Stande sind zu leisten. Viele Spieler aus dem Herrenbereich mussten sich richtig strecken, um sich den Angriffen der Jugendlichen zu wiedersetzen. Nach den Gruppenspielen war es dann auch keine Überraschung mehr, dass sich mit Yannis Reitzner, Hauke Stuckenschmidt und Elias Kube sich gleich drei Jugendspieler für die Platzierungsspiele der Besten acht platzierten. Torben Schürenberg, Patrick Hashagen, Helge Kellersmann, Andre Komelkov und Jens Lerke waren die fünfen Herrenspieler die das Hauptfeld vervollständigten. Dort wurde dann die Platzierungen eins bis acht ausgespielt. Die Jugendspieler mussten sich dort in Ihren ersten Spielen allesamt geschlagen geben, da Sie mit Jens Lerke, Andre Komelkov und Torben Schürenberg schwere Aufgaben bekommen hatten. In den Spielen um Platz fünf bis acht, zeigten Sie aber wieder was Sie im Stande sind zu leisten. Yannis Reitzner konnte in einem hochklassigen Spiel Patrik Hashagen in fünf Sätzen bezwingen und wurde mit Platz fünf bester Jugendspieler. Hauke Stuckenschmidt und Elias Kube spielten die Plätze sieben und acht untereinander aus, mit dem besseren Ende für Hauke Stuckenschmidt, der in vier Sätzen gewann. Im Halbfinale Bezwang Torben Schürenberg nach großen Kampf und rasanten Ballwechseln Andre Komelkov in fünf Sätzen. Jens Lerke siegte klar in drei Sätzen gegen Helge Kellersmann, sodass das Endspiel Torben Schürenberg gegen Jens Lerke lautete.In diesem Endspiel waren alle gespannt, wie Jens Lerke mit dem spielstarken Torben Schürenberg zurechtkommt. Doch Jens Lerke, gab sich keine Blöße und gewann das Endspiel recht souverän mit 3:0 Sätzen. Torben Schürenberg hatte kein Rezept Jens Lerke aus seinem guten Spielrhythmus zu bringen. Am Ende ein verdienter Vereinsmeister Jens Lerke, der sich nur im allerersten Spiel gegen Uwe Reitzner schwertat und danach keinen Satz mehr verloren hat. In den Platzierungsspielen neun bis sechzehn, setzen sich am Ende Dirk Buck vor Conor Pautz durch. Eine mal wieder gelungene Veranstaltung, die am Abend mit allen Beteiligten beim Italiener den Ausklang fand.

 

Teilnehmer bei den Vereinsmeisterschaften 2020

 

Hallo Sportfreude,

wir möchten Euch noch einmal auf das 30. Tischtennisjugendturnier aufmerksam machen. Anbei noch einmal der Link zur Turnierausschreibung.

Einladung 30. Tischtennis Jugendturnier. Gerne könnt Ihr auch direkt auf die Homepage der TT-Abteilung gehen. Homepage Tischtennis

 

 

 

 

Andre Komelkov und Michael Wülpern Doppelvereinsmeister

v.links: Andre Komelkov, Michael Wülpern, Hermann Bloch und Burkhard Schulz

Traditionell wurden die Doppelvereinsmeisterschaften der Tischtennissparte des TuS Tamstedt in Form eines Schleifchenturniers durchgeführt. Insgesamt nahmen 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei diesem Event teil. In diesem Jahr wurde alles geboten was der Tischtennissport so hergibt. Spannung, Ehrgeiz und viel Spaß zog sich durch das ganze Turnier bis hin zum Endspiel. Dass die Form des Schleifchenturnier als Austragungsmodus richtig gewählt wurde, zeigte mal wieder dass nicht nur die hochgehandelten Spieler das Endspiel erreichten. Am Ende der acht gespielten Vorrunden war nur Burkhard Schulz ungeschlagen, danach folgten Michael Wülpern und Hermann Bloch. Aus sechs Spielerinnen und Spielern mit jeweils drei Niederlagern, wurde der Vierte Finallist ermittelt. Dort setzte sich knapp Andre Komelkov vor Meike Reuter durch. Am Ende mussten sogar die einzelnen Sätze ausgewertet werden um den Besseren zu ermitteln. Die vier Finalisten wurden in den Los topf gegeben und die Endspielpaarungen wurden durch die Los Fee Meike Reuter ermittelt. Die Auslosung ergab, dass Hermann Bloch mit Burkhardt Schulz gegen Andre Komelkov mit Michael Wülpern antreten mussten. Ein Endspiel, was es in sich hatte. Die laut Vorergebnisse leicht favorisierten Hermann Bloch und Partner Burkhardt Schulz legten los wie die Feuerwehr. Sie gewannen die ersten beiden Sätze klar mit 11:7 und 11:5. Im dritten Satz machten die Beiden bis zum 6:3 so weiter, doch dann fingen sich die Kontrahenten Michael Wülpern und Andre Komlekov und holten Punkt für Punkt auf. Am Ende ging dann der dritte Satz auch mit 11:9 an die Beiden. Der Vierte Satz war ebenfalls sehr Nervenaufreibend. Mit Matchbällen auf der einen und Satzbällen auf der anderen Seite, konnten die Zuschauer ein hochklassiges Match beobachten. 13:11 hieß es am Ende für Komlekov und Wülpern und es musste nun der fünfte Satz endscheiden. Im fünften Satz spielten sich Andre Komelkov und Michael Wülpern in einen Rausch und brachten Ihre Gegner immer wieder in Bedrängnis. Trotz großer Gegenwehr von Hermann Bloch und Burkhardt Schultz ging der Meistertitel an Komelkov und Wülpern mit 11:8 im fünften Satz. Ein langes aber schönes Event, was am Ende als sehr gelungen bezeichnet werden konnte, mit zwei verdienten Vereinsmeistern.

 

Durch die letzten zwei Spiele der Hinserie festigte die zweite Tischtennisherren des TuS Tarmstedt den Platz im oberen Tabellendrittel. Zunächst ging es gegen die Mannschaft vom MTSV Hesedorf. Beide Mannschaften gingen mit Ersatz an den Start. Bei Tarmstedt fehlte Hermann Bloch und beim Gast aus Hesedorf Verletzungsbedingt Jens Grimm. Die Tarmstedter legten in den Doppeln gleich gut los, und holten die ersten drei Punkte für den TuS. Wobei Harald Glüsow und Partner Torben Schürenberg gegen Krüger und Tiedemann einen Satz abgaben. In den Einzeln Zeigte Torben Schürenberg einmal mehr seine Klasse und gewann gegen Tiedemann deutlich mit 3:0 Sätzen. Michael Wülpern mühte sich dagegen mehr und gewann den ersten Satz, musste dann aber die nächsten beiden Sätze aber recht deutlich abgeben. Der Vierte Satz verlief dann wieder besser, ging aber dann in der Verlängerung mit 14:16 knapp an seinen Gegner Mike Krüger. Harald Glüsow, Burkhard Schulz und Conor Pautz Pautz bauten dann die Führung mit Ihren Siegen auf 7: 1 aus. Einzig Gerhard Glüsow musste sich gegen Michael Meyer geschlagen geben, so dass es 7:2 für den TuS stand. Torben Schürenberg und Michael Wülpern machten dann den Sack zu und holten Punkt 8 und 9 zum Endstand von 9:2 für die Tarmstedter. Bester Spieler des Abends war wieder einmal Torben Schürenberg, der im Doppel und Einzel glänzen konnte. Im zweiten Spiel reiste die Mannschaft um Harald Glüsow zum Gastgeber Hönau Lindorf. Pünktlich zum Nikolauslaufen trafen sich beide Mannschaften zum Spiel. Hönau Lindorf hatte bis dahin eine gute Hinserie gezeigt, in der sie sogar den Tabellenführer Elm geschlagen hatten. Jetzt gegen Tarmstedt mussten sie leider auf Ihre Stammspieler Prietz und Roloff verzichten. Die Tarmstedt wie gewohnt auf Hermann Bloch, der Auswärts für die Mannschaft selten zur Verfügung steht. Bei den Doppeln legten die Tarmstedter gleich gut los und gewannen alle drei, wobei Conor Pautz und Yannis Reitzner ihre Gegner erst im fünften Satz in der Verlängerung mit einem Kantenball bezwingen konnten. Die nächsten vier Einzel gingen dann alle klar an die Tarmstedter. Lediglich Torben Schürenberg gegen Markus Hinck, ging über fünf Sätze. Gerd Schlobohm aus Hönau konnte dann gegen Yannis Reitzner seine Erfahrung ausspielen und siegte knapp im fünften Satz. Den Deckel machte dann Torben Schürenberg und Conor Pautz drauf, die jeweils mit einem 3:0 gegen Ihre Gegner Ralf Meyer und Norbert Saul gewannen. Bester Spieler war wieder einmal Torben Schürenberg, im Einzel wie im Doppel. Tarmstedt II steht damit auf den vierten Platz nach der Hinrunde in der Tischtenniskreisliga und ist damit voll zufrieden.

 

Die erste Herren der Tischtennissparte des TuS Tarmstedt holt sich vorzeitig den Herbstmeistertitel. Im letzten Spiel der Hinrunde konnte man den Gast aus Kuhstedt bezwingen. In der Ausstellung Jens Lerke, Helge Kellersmann, Volker Krentzel, Patrick Hashagen, Andre Komlekov und Hendrik Bauer siegte man unerwartet deutlich mit 9:0. Die Hinserie wurde mit nur einer Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten TuS Zeven abgeschlossen. Es war von seitens der Mannschaft nicht zu erwarten, dass man sich vorzeitig den Herbstmeistertitel sichert. Selbst hat man sich das Ziel ausgegeben, jeden Gegner mit Spielwitz und Spaß zu ärgern und am Ende in der Tabelle oben mitzumischen. Die Stärke in dieser absolvierten Hinrunde, war die absolute mannschaftliche Geschlossenheit. Des Weiteren konnte man auch Ausfälle jederzeit mit Ersatzspielern aus der zweiten Herren kompensieren, die einen großen Anteil an dem jetzigen Erfolg haben. In den Heimspielen war zusätzlich die Unterstützung der anderen Mannschaften sehr bemerkenswert und hilfreich, dass wiederum die Geschlossenheit innerhalb der Abteilung wiederspiegelt. Insgesamt eine sehr gelungene Hinserie, die auch mit ein wenig Glück wegen Ausfällen von Spielen in den Gegnerischen Mannschaften begünstigt wurde. Doch dieses Glück hat die Mannschaft um Kapitän Volker Krentzel auch konsequent ausgenutzt. Jetzt heißt es, weiter so und ohne Druck die Rückserie bestreiten. Egal was auch in der Rückserie passieren sollte, der Spaß und das Miteinander nach dem Spiel wird in der Mannschaft großgeschrieben und auch bleiben. Nach dem Sieg gegen den Gast aus Kuhsteht, wurde mit dem Gegner noch viel gelacht und sich ausgetauscht. Beim Griechen wurde dann der Abschluss zusammen mit den Kuhstedtern ein wenig gefeiert und über das Spiel noch gefachsimpelt. Wären die Kuhstedter mit voller Mannschaft angetreten und einen Tag vorher nicht das schwere Spiel gegen Zeven hätten bestreiten müssen, dann wäre das Ergebnis mit Sicherheit ein wenig anders ausgefallen. Doch wie man die Kuhstedter kennt, wurde die Niederlage akzeptiert, ehrlich gratuliert und nicht nach Gründen gesucht. Ein sehr schöner Abschluss, den beide Mannschaften zu einem schönen Abend gemacht haben.    

 

 

 

 

Im ersten Spiel dieser anstrengenden Woche ging es gegen den Gast aus Gnarrenburg. Gegen diese Mannschaft gab es schon viele spannende Spiele in der Vergangenheit. Das war diesmal nicht der Fall. Der TuS Tarmstedt gewann das Spiel mit 9:0 und die Gnarrenburger holten insgesamt nur 4 Sätze. Entschuldigend muss man aber sagen, das der Gegner ohne ihre etatmäßige Nr.1 spielten und eine englische Woche hinter sich hatten. Allerdings sah man schon gute Leistungen der Nachwuchsspieler Meyer, Schilling und Thies auf denen die Mannschaft aus Gnarrrenburg aufbauen kann. Insgesamt eine klare Begegnung mit schönen Ballwechsel, die den Zuschauern geboten wurden. Im zweiten Spiel ging es dann nach Oldendorf. Gegen Oldendorf tat sich der TuS schon immer schwer wie auch an diesem Tag. Die Doppel gingen alle über die volle Distanz und nur Torben Schürenberg mit Partner Harald Glüsow konnten den fünften Satz gewinnen. Vorne kamen in der ersten Runde keine Punkte und im mittleren Paarkreuz konnte nur Harald Glüsow, wenn auch knapp im fünf Sätzen einen Punkt gegen Pellegrino holen. Hinten spielten Conor Pautz und Hauke Stuckenschmidt gut, aber es langte bei Beiden nicht zum Sieg. In der Zweiten Runde konnte Michael Wülpern gegen Thomas Dittmer gewinnen und Torben Schürenberg unterlag klar gegen Dennis Houwers. Harald Glüsow verlor dann in einem ausgeglichenen Spiel im fünften Satz gegen Stefan Offermann und Oldendorf siegte am Ende verdient mit 9:3. Realistisch wäre evtl. ein 9:6 drin gewesen, wenn es bei den Doppeln und im zweiten Spiel von Harald Glüsow ein wenig glücklicher gelaufen wäre. Im letzten Spiel in der spielreichen Woche ging es nach Hipstedt. In Hipstedt selber wurde schon lange nicht mehr gewonnen. Trotzdem gingen die Tarmstedeter gleich mit 2:1 nach den Doppeln in Führung. Im oberen Paarkreuz verlor dann Michael Wülpern nach knappen Spiel gegen Arnd Cordes im fünften Satz. Im Gegenzug schlug Torben Schürenberg seinen Gegner Marco Rademacher und es Stand 3:2 für den TuS. Harald Glüsow verlor dann knapp im fünften gegen Dirk Cordes, genauso wie Burkhard Schulz, der sich Stefan Plate geschlagen geben musste. Conor Pautz konnte dann wenig gegen von Kampen Senior ausrichten, wogegen Reitzner Junior deutlich gegen von Kampen Junior gewann. In der zweiten Runde war Torben Schürenberg auch von Arnd Cordes nicht zu bezwingen und gewann mit 3:2 Sätzen. Michael Wülpern hingegen unterlag gehandikapt von Nasenbluten und Pech bei Netz und Kantenbällen gegen Marco Rademacher. Die Hipstedter Mitte war auch in der zweiten Runde nicht zu bezwingen, obwohl Harald Glüsow gegen Plate über die volle Distanz ging und auch Burkhard Schulz gegen Dirk Cordes eine gute Partie ablieferte. Hinten unterlag dann Conor Pautz gegen von Kampen, wenn auch knapp im fünften Satz. Yannis Reitzner siegte nach guter Leistung klar gegen von Kampen Senior, wobei das Spiel leider nicht mehr zählte. Bester Spieler des Abends war ganz klar Torben Schürenberg, dicht gefolgt von Yannis Reitzner. Am Ende eine 9:5 Niederlage die auch hätte Unentschieden heißen können, denn fast alle Fünfsatzsiege holten sich die Hipstedter.

 

In der letzten Woche waren die Tarmstedter Tischtennisspieler in allen Altersklassen erfolgreich. Den Anfang machte die vierte Herren. Ein souveräner Sieg in eigener Halle in der Aufstellung Gerhard Glüsow, Christian Krause, Britta Boermann, Stephan Wörle, Meike Reuter und Jasmin Kölle stand am Ende im Spielbericht. 9:1 schickte man die Mannschaft aus Elm wieder nach Hause, insgesamt drei Fünfsatzspiele und ein verlorenes Doppel waren für die Tarmstedter die größten Herausforderungen. Ein Sieg der eventuell ein wenig zu hoch ausgefallen ist, aber dennoch hoch verdient auch in dieser Höhe war. Alle Spieler und Spielerinnen um Kapitän Stephan Wörle zeigten ihren Spielewitz und Nervenstäke. Die erste Herren legte dann nach, die im Spitzenspiel zu Hause gegen die Mannschaft aus Rotenburg antreten musste. Der Sieger sollte am Ende die Tabellenführung nach Minuspunkten übernehmen. Von Anfang an waren die Tarmstedter hell wach und gewann gleich alle drei Doppel zum Beginn der Begegnung. Im oberen Paarkreuz konnte man trotz guter Leistung nicht Punkten und verlor seine Spiele, sodass die Rotenburger wieder verkürzen konnten. Im mittleren Paarkreuz holte Volker Krentzel den nächsten Punkt für die Tarmstedter mit seinem Viersatzsieg. Das untere Paarkreuz mit Andre Komelkov und Hendrik Bauer war an diesem Abend eine Bank und auch der Garant, dass die Tarmstedter am Ende die Rotenburger besiegen konnten. Alle vier Spiele wurden souverän gewonnen. Zwischenzeitlich sah es so aus, dass man das Schlußdoppel noch spielen sollte, denn Patrick Hashagen musste über fünf Sätze gehen. Trotz Verletzung in der Leistengegend überwand er seinen Schmerz und holte in einem für den Zuschauer mehr als spannenden Spiel den wichtigen Punkt für den TuS. 13:11 im fünften Satz und Erleichterung bei seinen Mitspielern war der Lohn. Am Ende siegte die Mannschaft des TuS in der Aufstellung Jens Lerke, Helge Kellersmann, Volker Krentzel, Patrick Hashagen, Andre Komelkov und Hendrik Bauer mit 9:6 und 35.26 Sätzen. Ein Sieg der die Tabellenführung bedeutete. Im letzten Spiel am kommenden Samstag kommt die ebenfalls hocheinzuschätzende Mannschaft aus Kuhsteht. Es ist zu erwarten, dass dort ähnlich spannende Begegnungen zu erwarten sind. Die dritte Herren siegte gleich zweimal in einer Woche. Im ersten Spiel konnte man Auswärts mit drei Mann Ersatz mit 9:6 in Alfstedt siegen. Man hatte eigentlich nicht viel zu verlieren und so spielte man auch auf. Am Ende ein Sieg durch geschlossene Mannschaftleistung und starken Ersatzspielern. Angeführt von Dirk Buk konnte folgende Ausstellung überzeugen. Conor Pautz, Christian Krause, Dirk Buck, Britta Boermann, Hermann Heinecke und Jasmin Kölle. Im zweiten Spiel konnte man wieder in Bestbesetzung antreten. Gegen den Gast aus Mehedorf siegte man mit 9:6 in eigener Halle. Einmal mehr waren es die Jugendspieler die für den TuS die Kohlen aus dem Feuer holten. Yannis Reitzner und Hauke Stuckenschmidt zeigten Ihr Talent und steuerten alleine schon fünf Punkte zum Sieg bei. Zwei weitere Doppel und die Siege von Conor Pautz, Dirk Buck sicherten am Ende das knappe 9:6 für die Tarmstedter. Die Jüngsten wollten den älteren in nichts nachstehen. In der Altersklasse der Kreisklasse mJ 15 gewannen die Tarmstedter souverän mit 9:1 gegen den TuS Zeven. Sergej Wagner, Marlin Rühlmann, Matti Erdtmann standen für die Tarmstedter an der Platte. Ein Sieg der für die Betreuer sehr schön anzusehen war. Die Tarmstedter hatten an der Partie sehr viel Spaß und nahmen diese Energie und Motivation mit in Ihre Einzelspiele. Mit souveränen und technisch schönen Spiel, zeigten Sie wer Herr im Hause ist und gewann zurecht in diese Höhe. Drei Nachwuchsspieler auf Tarmstedter Seite, die durch Training Ihr Spiel immer mehr verbessern und die Älteren in der Abteilung immer mehr fordern werden. Ein Zustand der den Jugendbetreuern zu verdanken ist, denn das Training wird zielgerichtet durch Hermann Bloch vorbereitet und von allen Beteiligten umgesetzt.

Zum Seitenanfang